Seitenwechsel: Ex-Sky-Chef Carsten Schmidt wi...
 
Seitenwechsel

Ex-Sky-Chef Carsten Schmidt wird CEO bei deutschem Fußball-Bundesligisten

Hertha BSC
Nach seinem Abschied von Sky wechselt Carsten Schmidt die Seiten und geht zu Hertha BSC.
Nach seinem Abschied von Sky wechselt Carsten Schmidt die Seiten und geht zu Hertha BSC.

Der langjährige CEO und aktuelle Senior Advisor von Sky Deutschland wird zum 1. Dezember die Position des Vorsitzenden der Geschäftsführung von Hertha BSC antreten.

Ende 2019 hörte Carsten Schmidt als Chef von Sky Deutschland auf. Als Berater half er in den folgenden Monaten allerdings noch mit, dem Pay-TV-Sender für die kommenden Jahre einen großen Teil der Bundesliga-Rechte zu sichern. Vor seiner Berufung zum Vorsitzenden der Geschäftsführung war er Chief Officer Sports, Advertising Sales & Internet der Sky Deutschland AG (seit 2006) und Programmgeschäftsführer von Sky Österreich.

Nun wechselte der 56-jährige Manager die Seiten und wurde durch einen Beschluss des Präsidiums und Aufsichtsrates zum neuen Hertha-Boss ernannt. Neben seiner Gesamtverantwortung wird Schmidt die Bereiche Marketing, Vertrieb, Strategie, Unternehmenskommunikation und Internationalisierung direkt verantworten.

Damit der Weg an die Spitze der Geschäftsführung möglich wird, hatte Sky den offenbar noch immer laufenden Vertrag mit Schmidt vorzeitig aufgelöst, wie der Aufsichtsratsvorsitzende Torsten-Jörn Klein durchblicken ließ. "Wir konnten mit Carsten Schmidt genau die Führungskraft für Hertha BSC gewinnen, auf die unser Anforderungsprofil optimal passt", sagte Klein und lobte Schmidts "starkes Netzwerk und Einblicke ins Fußballgeschäft". Zusammen mit Ingo Schiller und Michael Preetz soll Schmidt künftig ein Dreigestirn an der Spitze des Bundesligisten bilden.

"Wachsende Anforderungen als Wirtschaftsunternehmen"

"Unser Ziel war es, den in den vergangenen Jahren stetig wachsenden Anforderungen in einem Bundesliga-Verein als Wirtschaftsunternehmen Rechnung zu tragen und die Geschäftsführung zu erweitern", sagt Präsident Werner Gegenbauer, ehe er die Rolle des neuen Vorsitzenden der Geschäftsführung erläutert. "Wir wollten neben den von Michael Preetz und Ingo Schiller sehr gut geführten Kernbereichen Sport und Finanzen einige stetig an Bedeutung gewinnenden Geschäftsfelder mit einem weiteren Fachmann im Führungsteam besetzen. Das ist uns mit Carsten Schmidt sehr gut gelungen. Daher freuen wir uns auf die zukünftige Zusammenarbeit."
stats