Medientage 2021: Alle Videos und Highlights zum Ansehen

Impulse, Visionen und Strategien der Österreichischen Medientage on Demand.

Brunnbauer / Manstein Verlag Brunnbauer / Manstein Verlag

Die Videos werden mit Unterstützung der APA-Tech präsentiert. Erstmalig bei diesem Event kam mit GoEssential ein Tool der Austria Presse Agentur zum Einsatz, das Kurzfassungen der längeren Debatten ebenso bietet wie eine Indexierung der Videos, wodurch interessierte Userinnen und User sofort zum jeweiligen Statement innerhalb einer Debatte springen können.

Eröffnungsrede Jürgen Hofer



Die Bewegtbild-Berichterstattung zu den Medientagen stieß jedenfalls auf breite Akzeptanz: Neben umfassender TV-Präsenz bei W24, ORF III und ProSiebenSat.1 Puls 4 war der Event auch im Livestream auf www.horizont.at zu sehen.

Keynote Karoline Edtstadler

In Summe verfolgten (kumulierte Reichweite) 275.000 Zuseher und Zuseherinnen im TV, via Digital-TV und Digital-Kanälen die Keynotes, Talks und Debatten bei der Privatsendergruppe P7S1P4. Die Übertragungen in ORF III kamen laut AGTT/Teletest auf eine Reichweite von 54.000 (weitester Seherkreis).

Über 7.200 Personen am auf via horizont.at bereitgestellten Livestream zeugen vom zudem breiten Interesse der Medien- und Kommunikationsverantwortlichen im Land.

Neue Plattformen vs. etablierte Player

Immer mehr Parteien und Institutionen forcieren Agenda-Setting und gelenkte Information am klassischen Journalismus vorbei. Das Spiel um Macht befeuert neue Plattformen, die ihre eigene Rolle im medialen Zirkus ausüben und traditionelle Player unter Druck setzen. Wie Politik Medien macht und was Medien dem entgegenzusetzen haben.



Wege aus dem Dilemma - der große Wirtschaftstalk

Nach dem Herunterfahren des gesellschaftlichen Lebens ist gut ein Jahr nach Ausbrauch der Coronapandemie wieder zartes Wirtschaftswachstum zu verzeichnen – auch das Ökosystem aus Medien, Kommunikation und Werbung verspürt nach herben Dämpfern wieder Aufschwung. Neuer Innovationsgeist, Ideen und Mut zu Investitionen sind gefragt. Wie Wachstum gelingen kann und welche Impulse es dafür braucht.

Alles Fake!!!111

Fake News bedrohen eine aufgeklärte und informierte Gesellschaft, der Vorwurf der Falschinformation untergräbt die Glaubwürdigkeit des Journalismus. Medien treten als Bollwerk der Objektivität und Ausgewogenheit dem heillosen Social-Media-Schwall an vermeintlichen Fakten entgegen. Wie Strategien gegen digitale Verschwörer aussehen und welche Rolle Medien dabei einnehmen.



Nachhaltig Wirtschaften - nach Corona kommt das Klima

Unmittelbar ist es die Coronapandemie, langfristig bedroht jedoch der Klimawandel die Gesellschaft in noch dramatischerem Ausmaß. Unternehmen stehen in der Verantwortung, ihren Beitrag zu leisten. Medien als kritische und erklärende Stimme gleichermaßen kommt eine gewichtige Rolle zu. Wie die Wende gemeinsam gelingen kann und welche Schritte dafür gesetzt werden müssen.



Innovation und Kreativität in der (Arbeits)Welt von morgen

Frederik Pferdt, Chief Innovation Evangelist bei Google, über seine Mission: Kreation und Innovation im eigenen Unternehmen. Google gilt weithin als Konzern, der Kreation und Innovationen fördert, seine Mitarbeiter dazu motiviert, über den eigenen Tellerrand zu blicken. Doch wie kann man als Unternehmen dies fördern? Genau dazu sprach Frederik Pferdt, Chief Innovation Evangelist bei Google in einer Live-Schalte aus Kalifornien im Talk mit HORIZONT-Chefredakteur Jürgen Hofer. Gleich zu Beginn stellte Pferdt unmissverständlich fest: „Ich bin überzeugt, dass Kreativität in uns allen existiert. Jeder Mensch hat das Potenzial, es freizusetzen. Man muss dazu ein Mindset entwickeln, sich immer wieder neu zu erfinden.“



Digital.Tech.Leadership

Digitalisierung und Technologisierung erfordern neue Denkweisen und damit einhergehend entsprechende Skills. Vernetztes Denken und strategischer Weitblick treffen auf ein sich rasant veränderndes Umfeld. Wie Managerinnen Zukunft aktiv gestalten und welche Qualitäten der Markt fordert.



Qualität und Innovation als Schlüssel zum Erfolg

Pietro Supino, Verleger der TX Group, spricht mit Styria-Chef Markus Mair bei den Österreichischen Medientagen über die Zukunft der Branche. Man müsse etwa von gewohnten Dingen abrücken: "Falls wir etwa immer noch glauben sollten, dass es digital notwendig ist, möglichst viele Artikel auf die Seite zu stellen. Das widerspricht eigentlich dem Qualitätsanspruch. Das in die Köpfe zu bringen, ist Aufgabe der Gegenwart und der Zukunft", so Mair.



Nachhaltige Werbung – aber wie?

Ökologisch verantwortungsvolles Wirtschaften hat sich längst vom Versprechen verabschiedet und zur notwendigen Unternehmensphilosophie etabliert. Auch die Werbung springt nicht nur in ihren Botschaften auf den Faktor Nachhaltigkeit auf, sondern etabliert vielversprechende Modelle – etwa zur CO2-Kompensierung. Wie nachhaltige Werbung mehr als nur Greenwashing sein und Verantwortung operativ gelebt werden kann.

Times are changing - Clash in der Werbung

Werbung und Marketing definieren sich unter den Schlagworten Digitalisierung, Personalisierung, Individualisierung und Automatisierung permanent neu. Im harten Wettbewerb sucht die Branche nach neuen Ansätzen und Antworten für optimale Kundenansprache. Eine Vielzahl an Modellen von Eierlegende-Agentur-Wollmilchsau bis komplettem Unternehmens-Insourcing konkurrieren am Markt. Wie gute Werbung entsteht und das Zusammenspiel der Player funktioniert.



Die Superkraft des Hörens - nachhaltige Markenbildung mit Audiowerbung

Audiomarketing erreicht Menschen seit jeher mit hohen Reichweiten und starker Aktivierungsleistung. Der klassische Player ist heute ein Multi-Channel-Medium, das neben dem Liveradio auch auf Smartphone, Smart Speaker, Smart-Home-Devices präsent ist. Die neue Mediennutzung favorisiert Hören, sorgt für einen Audioboom und beschert Marken neue Touchpoints für Werbebotschaften. Darum dreht sich bei uns alles um die Superkraft des Hörens. Sie kreiert Momente, in denen das innere Auge übernimmt und eine persönliche Verbindung entstehen lässt, auch und gerade zu Marken.

Tele-Visionen

Das Buhlen um die Gunst der Seher spitzt sich weiter zu. Die Content-Maschinerien weltweit laufen auf Hochtouren, zugleich erfahren Nähe und Regionalität neue Bedeutung. Kooperation und Wettbewerb gleichermaßen prägen den Markt. Neben den Inhalten an sich wird die Darreichungsform auf allen Screens und Plattformen zur erfolgsentscheidenden Herausforderung. Wie die Vision für das TV der Zukunft aussieht und wer das Rennen macht.



Next Generation TV

Neue Übertragungstechnologien wie 5G-Broadcast ermöglichen den TV-Plattformen innovative Kundenservices. Die Verschränkung von klassischem Fernsehen mit digitalen Möglichkeiten lockt mit neuen Potenzialen. Wie sich Distribution und Rezeption künftig gestalten und Technologie den dafür zentralen Treiber darstellt.



Journalismus, lukratives Geschäft?

Start-ups locken mit ihren Ideen und Konzepten weltweit Investoren und sichern sich damit lukrative Geldtöpfe für die Weiterentwicklung ihrer Geschäftsmodelle. Wie Unternehmen für Kapitalgeber interessant werden und was Medien davon lernen können. Nina Wöss, Vorstandsvorsitzende der österreichischen Risikokapitalgeber AVCO und Gründerin von Female Founders, über Learnings und Überschneidungspunkte des Journalismus und der Start-ups.



Joint Ventures - Cash trifft Medien

Klassische Finanzierungsmodelle im Wechselspiel zwischen Medien und Wirtschaft wurden längst durch Kooperationen, Beteiligungen und Media4Equity belebt. Nebenbei bauen Unternehmen Dienstleistungen auf, die das digitale Geschäft von Medien ergänzen, aber auch bedrängen – und vice versa. Wie das Wechselspiel neuen Wind erfährt und welche Modelle im Zusammenspiel Erfolg versprechen.



Wie Qualität fördern wirkt

Evelyn Hemmer, Wirtschaftsagentur Wien, zuständig für Förderungen, Matthias Stöcher, Der Standard, Consulting & Sonderprojekte und Daniela Kraus, Generalsekretärin Presseclub Concordia über die Wiener Medieninitiative. Die Wiener Medieninitative ist vor zwei Jahren mit einem Fördertopf von insgesamt 7,5 Millionen Euro für die kommenden drei Jahre gestartet. Damit wurden bereits 73 Projekte gefördert.



Print ist tot. Lang lebe Print!

Die großen Flaggschiffe kämpfen um ihre Daseinsberechtigung, neue Herausforderer besetzen thematische Nischen. Die Masse weicht vielenorts der zugespitzten Klasse und fordert neue strategische als auch journalistische Denkweisen. Wie Magazine ein klares Zeichen am Lesermarkt setzen und dabei auch deren Finanzierung sichergestellt werden kann.



Haltung als Innovationsmotor im Journalismus

Das Aufkeimen neuer medialer Angebote trotzt dem vielerorts zu vernehmenden Abgesang auf Medien. Klare Zielgruppendefinitionen, kluge Distributionsstrategien und hochwertige Inhalte begleiten den Erfolg – wie auch der Faktor Haltung als Statement im digitalen Informations-Wirrwarr. Wie journalistische Produkte neu belebt werden und was dabei beim Leser punktet.



Transformation und Technik - wer liefert's?

Der Weg in eine digitale Medienzukunft ist eng verbunden mit der Frage der richtigen Technologie. Medienhäuser beschreiten neue Wege im Gleichschritt von Journalismus und Tools. Wie der Wandel vonstatten geht und welche Strukturen Medienhäuser dafür benötigen.



Europa als Hollywood – Vision oder Realität?

Die einstige Film-Traumfabrik aus Übersee hat längst gewichtige und finanzstarke Streaming-Konkurrenz erhalten, aber auch auf lokaler Ebene tummeln sich Ideen und Produktionen für Film und Serie. Das Rennen um die besten Formate und Köpfe ist längst entbrannt, der Wunsch nach nationaler Wertschöpfung und lokalen Inhalten prägt die Szene. Wie heimische und europäische Produktionen in Sachen Finanzierung mithalten können und was es dafür an Infrastruktur benötigt.

stats