#ZusammenGegenCorona: Impfkampagne: 'Angst is...
 
#ZusammenGegenCorona

Impfkampagne: 'Angst ist die falsche Motivation'

Jacob Lund

Marken, Medien und Werber motivieren seit letzter Woche auch in Österreich unter #zusammengegencorona für die Impfung. Wer bereits an Bord ist. 

Nachdem deutsche Marken Anfang letzter Woche in einem überwältigenden Ausmaß ein Zeichen setzten und unter dem Hashtag #zusammengegencorona ihre Markenclaims für die Coronaimpfung änderten, ziehen nun wie berichtet auch österreichische Marken nach. Laut HORIZONT-Informationen haben sich mittlerweile bereits 80 Unternehmen angeschlossen.


Günter Thumser etwa, Geschäftsführer des Markenartikelverbands, spricht gegenüber HORIZONT von einer "sehr wertvollen Initiative". Er bemühe sich intensiv darum, seine zahlreichen Mitglieder hierzulande von einer Teilnahme zu überzeugen; wohlwissend, dass beim MAV im Jänner zudem die traditionelle Kampagne zur Stärkung von Marken auf der Agenda steht.

Thumser ortet am Markt viel Bereitschaft für eine Motivationskampagne zur Impfung: "Wir müssen von der Impfpflicht weg hin zu einer solidarischen Impfverantwortung für uns alle", betont er. Sich wegzuducken, weil am Samstag immer wieder demonstriert wird, sei die falsche Herangehensweise. "Angst ist die falsche Motivation", betont Thumser. Das gemeinsame Statement der Marken soll hierfür Anschub sein.

Medienpartner beteiligen sich

Bereits seit Dienstag letzter Woche – kurz nach Bekanntwerden der Aktion in Deutschland – formieren sich in Österreich hinter den Kulissen Marken und Werber. In Mails wird für die Teilnahme mobilisiert: So sind etwa Außenwerber Gewista sowie die beiden Privat-TV-Vermarkter P7S1P4 und IP Österreich mit zur Verfügung gestellten Flächen an Bord, der ORF will als Medienpartner ebenso seinen Beitrag leisten. Auch die Tageszeitung "Heute" ist digital und mit Printflächen dabei.

#ZusammenGegenCorona: Marken ändern Claims für Corona-Impfung



"Jeder von uns kann einen wichtigen Beitrag dazu leisten, um unser aller Situation wesentlich zu verbessern und nachhaltig die Folgen der Coronasituation zu entschärfen – und dazu gehört auch das Impfen", betont Gewista-CEO Franz Solta, der Österreichs Werbetreibenden und der Kreativbranche sowie allen interessierten Kund:innen und Unternehmen eine Plattform bieten, möchte, um die laufenden Impfkampagnen zusätzlich zu unterstützen.

Zahlreiche prominente Marken hatten ihre Claims adaptiert: Die Wiener Linien beispielsweise werben mit "Die Impfung gehört dir" (statt "Die Stadt gehört dir"), das Jobportal karriere.at änderte seinen Claim "Willst du. Kannst du." auf "Impfst du. Kannst du.", Mobilitäts-Info-Anbieter Infoscreen benannte sich gleich auf Impfoscreen" um.

In Deutschland jedenfalls hat sich ein eigenes Aktionsteam mit der gemeinsamen Unterstützerwebsite brandsgegencorona.de formiert. Ende letzter Woche ist die Startzahl von 150 Unterstützern auf bereits über 1.000 deutsche Marken angewachsen.

stats