WKO will mit Unternehmen und Gewinnspiel Erfo...
 
WKO / Screenshot
Mit einem Gewinnspiel will die WKO an User Generated Content kommen.
Mit einem Gewinnspiel will die WKO an User Generated Content kommen.

Im Rahmen der aktuellen #schaffenwir-Kampagne der Wirtschaftskammer können Unternehmen ihre eigene Geschichte erzählen.

Mit einem Gewinnspiel will die WKO Unternehmer dabei animieren, ihre Erfolgsstory zu teilen. Bis 15.12. können jene Erfolgsgeschichten in geschriebener Form online übermittelt werden. Hauptpreis ist ein professioneller Videodreh.

Mit HORIZONT sprach WKO-Kommunikationschefin Eva Weissenberger über die Kampagne und künftige Pläne. Dieses Interview ist zuerst in der Ausgabe 44/2019 des HORIZONT erschienen. Noch kein Abo? Hier klicken.

HORIZONT: Frau Weissenberger, Sie haben im Jänner ihre neue Funktion eingenommen, um alle WKO-Kommunikationsagenden integriert aus dem neuen Data & Media Center zu steuern. Wie zufrieden sind Sie heute, nach zehn Monaten, mit der Umsetzung des Newsrooms?

Eva Weissenberger: Ich bin mit dem Aufbau des modernen Newsrooms Data & Media Center nach der Channel-Logik Earned, Paid, Owned und Shared Media sehr zufrieden, die Transformation läuft nach Plan. Das Prinzip Newsroom ist in den Köpfen der Kolleginnen und Kollegen bestens verankert. Derzeit optimieren wir die digitalen Workflows, bauen also den virtuellen Newsroom aus. Für die Bespielung der Kanäle, die nach einem hohen Tempo verlangen, haben wir ein paar Wände in unseren Büros niedergerissen und verfügen daher seit dem Sommer auch über einen kleinen physischen Newsroom.

Unter welches Motto stellen Sie ihre Arbeit?

Derzeit arbeite ich daran, mich der Idee aus Stanley McChrystals Buch „Team of Teams“ anzunähern: „Purpose affirms trust, trust affirms purpose, and together they forge individuals into a working team.”

Welche Kanäle bespielt die WKO für welche Zielgruppen?

Die Dialoggruppen der WKO sind in erster Linie die Unternehmerinnen und Unternehmer Österreichs: von den EPU über die KMU bis zum Industriekonzern, aber auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Mitgliedsbetriebe sowie deren Familien, WK-Funktionäre und, last but not least, die WKO-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter. Alle Dialoggruppen werden über den zum aktuellen Zeitpunkt passenden Kanal angesprochen. Mittels Daten- und Audience-Management, das wir im vergangenen  halben Jahr aufgebaut haben, streben wir danach, unsere Performance stetig zu verbessern. Die WKO verfügt selbstverständlich bereits über eigene Kanäle, hier ist aber noch sehr viel Auf- und Umbauarbeit zu leisten.

Welche Rolle spielen Social Media?

Social Media haben für uns einen sehr hohen Stellenwert, da wir im Gegensatz zur klassischen PR direkt mit unseren Zielgruppen in Dialog treten und die gesetzten Maßnahmen auf Knopfdruck messen können. Deshalb liegt auch ein Schwerpunkt unserer aktuellen #schaffenwir-Kampagne auf Social Media.

Wie gut vernetzt ist das Data & Media Center mit den Kommunikationsabteilungen der Bundesländer-Wirtschaftskammern?

Die Zusammenarbeit mit den WK-Kommunikationsabteilungen in den Bundesländern funktioniert sehr gut – wie man an der Initiative #schaffenwir sieht, die fünf Wirtschaftskammern gemeinsam konzipiert haben und nun alle Bundesländer gemeinsam umsetzen.

Wie kam es zu dieser Initiative, was war die Intention?

#Schaffenwir gibt den österreichischen Unternehmen sowie ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Bühne, die ihnen gebührt. Herzstück der WKO-Initiative ist der Hub schaffenwir.wko.at, auf dem jeder und jede seine oder ihre ganz persönliche Erfolgsgeschichte erzählen und so Teil der Initiative werden kann. Die Initiative wendet sich an alle unternehmerisch denkenden und handelnden Menschen und versteht sich als inhaltliches Programm für Österreich: Auf emotionaler Ebene wird verdeutlicht, wie wichtig  Unternehmen für die Gesellschaft sind und dass die Betriebe für ihre Leistungen die bestmöglichen Rahmenbedingungen brauchen. Wir wollen Unternehmergeist zu einem Wert aus Österreich machen.

Was sind die nächsten Schritte?

Jede Woche folgen neue inspirierende Erfolgsstorys und Aktionen, die zum Mitmachen einladen: Vergangene Woche etwa ein Titelbild-Generator für Facebook – so können alle, die was unternehmen, ganz einfach Teil der Initiative werden. Im November werden wir unter allen, die sich an #schaffenwir beteiligen, einen ganz besonderen Preis ausloben.

Wie gestalten Sie die Kommunikation nach innen?

WKO-Präsident Harald Mahrer und Generalsekretär Karlheinz Kopf stellten die Initiative der versammelten Mannschaft in der WKO-Zentrale vor. Die Kolleginnen und Kollegen konnten in einem Foto- und GIF-Booth zeigen, was sie schaffen und können sich mit #schaffenwir-Aktionskarten gegenseitig animieren, Neues umzusetzen. Darüber hinaus informieren wir die Kolleginnen und Kollegen sowie die WirtschaftskammerFunktionärinnen und -Funktionäre via Intranet, interne InformationsScreens und Newsletter laufend über die aktuelle Weiterentwicklung der Initiative und laden sie zum aktiven Mitmachen ein – sei es, dass sie ihr Facebook-Profilbild branden oder das #schaffenwir-Logo in ihre E-Mail-Signatur integrieren.

stats