Spacig und grün: Außerirdische Wiener Linien ...
 
Spacig und grün

Außerirdische Wiener Linien kommen an

Traktor
Ankathie Koi alias "Peggy G. Reen & The Spacetree Boys": 2020 auf Mission für die Wiener Linien.
Ankathie Koi alias "Peggy G. Reen & The Spacetree Boys": 2020 auf Mission für die Wiener Linien.

Mit dem dritten Musik-Clip für die Wiener Linien – Peggy G. Rreen, die auf das „greene“ Wien fliegt – konnte die Kreativagentur Traktor mehr als 1,5 Millionen Views auf allen Social-Media-Kanälen der Verkehrsbetriebe verzeichnen.

Federführend bei dem Konzept, die "Greener Linien" mit poppigen Video-Clips zu kommunizieren, war ebenso Traktor. Denn eine Botschaft wie: "Wer regelmäßig mit den Öffis fährt, spart im Jahr bis zu 1,5 Tonnen Kohlendioxid-Emissionen ein" – sei zwar erfreulich, ein Ohrwurm bleibe aber besser hängen.


Ankathie Koi, etwa dem FM4-Publikum bestens bekannt, komponierte einen neuen Song für den Clip zum Klimaschutz. Gemäß Kois Neigung zu exaltierten Auftritten und extravaganten Outfits, schuf sie ein musikalisches Alter-Ego: Als "Peggy G. Reen & The Spacetree Boys" kommt sie aus dem Weltraum mit Elektropop-Antrieb angeschwebt, um Wien als grünes Vorzeigemodell zu studieren.

‚Lieber Baum als Parkplatz‘

Mehr als 300.000 Views konnten Social-Media-Plattformen-übergreifend bis dato verzeichnet werden.  "Ich glaube fest daran, dass die Zukunft in umweltfreundlichen und öffentlichen Verkehrsmitteln liegt! Außerdem hätte ich lieber einen Baum vor meiner Haustüre statt eines Parkplatzes“, so die Künstlerin.

Mit der Musikclip-Reihe "Der Kontrolleur" (2018), "Ich fahre mit der U-Bahn" (2019) sowie Peggy G. Reen (2020) konnten die Wiener Linien plattformübergreifend auch mehr als 1,5 Millionen Views verzeichnen. Gerade erst bescherte das Minisex-Dacapo "Wir fahren mit der U-Bahn" den Wiener Linien die "Lovie Awards" des europäischen Web-Business.

stats