Siebenter Kreativwirtschaftsbericht: Kreativb...
 

Siebenter Kreativwirtschaftsbericht: Kreativbranche wächst stetig

Christian Lendl
Präsentation Kreativwirtschaftsbericht 2017
Präsentation Kreativwirtschaftsbericht 2017

In Summe arbeiten im Kreativbereich bereits 152.400 Personen in mehr als 42.000 Unternehmen, jedes zweite ist für Innovationen in anderen Branchen verantwortlich.

Die Kreativwirtschaft wächst und sichert Jobs in anderen Branchen. Zu diesem Schluss kommt der siebente Kreativwirtschaftsbericht, der sich die Branche vor allem unter dem Gesichtspunkt Innovation und Crossover-Effekte auf die gesamte Volkswirtschaft angeschaut hat. "Unsere Kreativwirtschaftsunternehmen sind Treiber des digitalen Wandels, internationale Visitenkarten für den Wirtschaftsstandort und Innovatoren für andere Wirtschaftsbereiche. Damit leisten unsere Kreativen einen wertvollen Beitrag, um Österreich als Innovation Leader zu positionieren", sagte Staatssekretär Harald Mahrer im Rahmen der Präsentation des Berichts.

Die Analysten beeindruckt haben die Kreativen nicht nur mit ihren Umsatzerlösen von 21,6 Milliarden Euro, sondern vor allem durch ihr stetes Wachstum, das sich überwiegend in mehr Arbeitsplätzen niederschlägt, sowie durch ihre "transformative Kraft" auf andere Branchen. In Summe arbeiten im Kreativbereich bereits 152.400 Personen in mehr als 42.000 Unternehmen, jedes zweite ist für Innovationen in anderen Branchen verantwortlich. Am umsatzstärksten innerhalb der Branche sind die Bereiche Software und Games mit 6,23 Milliarden Euro Umsatz.

WKÖ-Vizepräsidentin Martha Schultz wies auf den immensen Brückenschlag zu anderen Wirtschaftsbereichen hin, der von der Kreativwirtschaft ausgeht und der dazu beiträgt, dass die Kreativszene im Gegensatz zu anderen Branchen sehr robust wächst. So stieg die Beschäftigung im Zeitraum 2008-2014 um 11,8 Prozent, im Zeitraum 2012-2014 um 5,4 Prozent. Auf der Österreich-Karte ist Wien zwar mit 41 Prozent der Kreativunternehmen der Hotspot der Branche, eine starke Entwicklung verzeichnen aber auch Kärnten und Oberösterreich, wie Schultz betonte.

Maßnahmen, die unterstützen sollen

Was diese jungen Unternehmen nun bräuchten, so Schultz, sei ein Mix aus Erleichterungen bei der Kleinstunternehmerregelung und flexibleren Arbeitszeiten. "Ich denke hier an eine Anhebung der Grenze bei der Kleinstunternehmerregelung von 30.000 auf 35.000 Euro, ab der die Betriebe von der Umsatzsteuer befreit sind. Und vor allem mehr Flexibilität bei den Arbeitszeiten."

Unter den Maßnahmen, mit denen die Entwicklung weiter unterstützt werden soll, zählt deshalb nicht zuletzt "Hochleistungsinternet bis in die kleinste Region", so Mahrer. Weiters wird das Budget für die Kreativwirtschaftschecks, die Kooperationen zwischen KMU und Kreativen fördern, um 500.000 Euro auf 1,5 Millionen Euro angehoben. Zudem wird im Rahmen des Europäischen Garantiefonds der Zugang für Kreativunternehmen zu Bankkrediten durch eine Besicherung des Risikos erleichtert. Vor allem aber pochen Wirtschaftsvertreter und Mahrer auf "eine Modernisierung des Arbeitsrechts", dies sei auch eine der wichtigsten Forderungen aus der Kreativbranche.

Schwerpunkte kreativer Innovationen

Die beiden Studienautoren Peter Voithofer, KMU Forschung Austria, sowie Herwig Schneider, IWI, betonten insbesondere die starken volkswirtschaftlichen Effekte der Kreativwirtschaft. So weist die Kreativwirtschaft insgesamt eine volkswirtschaftliche Produktion von 37,6 Milliarden Euro auf und eine Wertschöpfung von 18,7 Milliarden Euro - dies unter Berücksichtigung aller Verflechtungen am heimischen Standort. Die Mehrzahl der Kreativunternehmen sind kleinbetrieblich strukturiert, 61 Prozent sind EPU, 39 Prozent der Unternehmen sind weniger als zehn Jahre am Markt.

44 Prozent der Kreativunternehmen rechnen sich schwerpunktmäßig der Entwicklung und Konzeption zu. B2B-Beziehungen sind vorherrschend: 78 Prozent zählen andere Unternehmen und Selbstständige zu ihren Kunden. 91 Prozent der Kreativunternehmen sind innovationsaktiv: Drei Viertel haben in den vergangenen drei Jahren neue Produkte beziehungsweise Dienstleistungen für Kunden erstellt. Der Schwerpunkt kreativer Innovationen liegt auf neuartiger Gestaltung und Technologieanwendung.
stats