Sicherheit & Stabilität: Österreicher vertrau...
 
Sicherheit & Stabilität

Österreicher vertrauen auf heimische Marken

VMLY&R

Die aktuelle BrandAsset Valuator Studie 2020 hat die stärksten Marken des Landes erhoben. Platz eins geht an die Ländermarke Österreich. Verantwortungsbewusstsein und Vertrauenswürdigkeit verhelfen an die Spitze.

Die Corona-Krise hat besonders heimischen Marken in der neuen BrandAsset Valuator Studie 2020 der Marketingagentur VMLY&R auf die Spitzenplätze verholfen. In der Gesamtmarkenstärke, die sich aus Differenzierung, Relevanz, Wertschätzung und Vertrautheit zusammensetzt, konnten österreichische Marken sich im Vorjahresvergleich stark verbessern. Auf Platz eins thront Österreich selbst als Ländermarke. Mit der Marke Zeit im Bild auf Platz fünf und dem ORF auf Platz acht schaffen es gleich zwei Medienmarken unter die Top Ten. Ähnlich verspüren auch "systemrelevante" Marken, wie beispielsweise die ÖBB, der ÖAMTC und die Post, einen Schub nach vorne - im Gegensatz dazu tun sich heimischen Genussmarken wie zum Beispiel Manner und Zotter heuer etwas schwerer als noch im Vorjahr. Der Erhebungszeitraum der Studie lag gänzlich in der "Lockdown"-Phase, befragt wurden insgesamt 3.200 Personen.

Das Imageattribut "steht mir nahe" ist für die Befragten weiterhin von enormer Bedeutung und belegt den zweiten Platz unter den Relevanztreibern wie auch unter den Wertschätzungstreibern. Mit der Zeit hat sich auch das Attribut "vertrauenserweckend" als immer wichtiger herauskristallisiert. Belegte es im Jahr 2006 noch Platz sechs der Relevanz- und Wertschätzungstreiber, so ist es mittlerweile amstärksten für die Relevanz und die Wertschätzung einer Marke verantwortlich. VMLY&R-Vienna-CEO Sebastian Bayer ist meint, „dass empfundene persönliche Nähe eine essentielle Eigenschaft für den Marken-Erfolg ist. Wenn es Marken schaffeneine echte Beziehung zu den Menschen aufzubauen, dann gehen Mensch und Marke gemeinsam durch dick und dünn.“ Während im vergangenen Jahr noch Dimensionen wie "innovativ" und "visionär" für viele Befragte bedeutsam waren, sind es heuer Attribute wie "hilfreich" und "zuverlässig". Attribute wie Einzigartigkeit, Leistungsstärke und Dynamik sind weiterhin wichtig, worin Bayer den Beweis sieht, „dass Differenzierung und ein klares Leistungsversprechen Eigenschaften sind die eine Marke unbedingt braucht, um wachsen zu können.“

Nachhaltigkeit wird wichtiger

Schon in den vergangenen Jahren gaben die Österreicher an, regelmäßig Bio-Produkte einzukaufen. In der aktuellen Erhebung sind es jedoch schon 83 Prozent, die sich für Bio-Produkte entscheiden. Im Vorjahr waren es noch 79 Prozent, 2018 nur 70 Prozent. Aussagen wie „Ich zahle oft mehr für umweltfreundliche Produkte“ (71 Prozent, 2019: 68 Prozent), „Ich scheue keine Mühe, um nachhaltige Marken zu unterstützen“ (67 Prozent, 2019: 66 Prozent) und „Der Klimawandel macht mir große Sorgen“ (77 Prozent) untermauern, dass Nachhaltigkeit bei den österreichischen Konsumenten einen immer größeren Stellenwert einnimmt. „Wir sehen, dass sämtliche Aspekte der Nachhaltigkeit immer mehr Raum greifen“ sagt Andreas Roitner, VMLY&R Vienna Strategy Director. „Das führt dazu, dass Marken 2020 nur dann Top-Performer sind, wenn sie die Dimensionen „verantwortungsbewusst“ und vertrauenerweckend“ glaubwürdig vermitteln können.“ Dieser Trend spiegelt sich schließlich auch in dem Ranking wider: Die Bio-Marke Ja!Natürlich steigert sich um zehn Plätze auf Rang 55, Zurück zum Ursprung (Platz 77) steigert sich um 52 Plätze und Spar Natur*pur (Platz 105) steigert sich um 37 Plätze.
VMLY&R
stats