Rewe International: Merkur wird zu Billa Plus
 
Rewe International

Merkur wird zu Billa Plus

Rewe International

Ab April 2021 werden die Verbrauchermärkte der Rewe International sukzessive auf die Marke Billa Plus umgebrandet. Die Marketingagenden und Kampagnenarbeit sollen ebenfalls entsprechend zusammengeführt werden. 

Was sich in den letzten Jahren und Monaten immer mehr andeutete, wurde nun auch offiziell präsentiert. Die 1969 gestartete Marke Merkur verschwindet vom Markt. An ihre Stelle tritt die neue Subbrand Billa Plus. Erstmals in Aktion treten wird sie im April 2021, wenngleich Rewe International Vorstand Marcel Haraszti noch nicht verraten will, welcher Standort der erste sein wird. Ebenso nicht bekannt geben will man die genauen Kosten der Umstellung. Einzig, dass man sich durch die Zusammenführung von Billa und Merkur einen zweistelligen Millionen-Euro-Betrag eingespart hat, der nun investiert wird.

Bei der Billa-Plus-Präsentation betonte Elke Wilgmann, zuständig für das Ressort Consumer in der Billa AG, dass der Merkur-Spirit - große Auswahl, hohe Frischekompetenz - auch zukünftig bei Billa Plus erhalten bleibt. Sprich: Merkur wird nicht auf Billa "downgegradet". Das Markenerlebnis und die CI sollen bleiben, so Wilgmann weiter, so werde die grüne Farbwelt des Merkur-Auftritts zunächst in der Bebilderung von Kampagnensujets angedeutet. Gleiches gilt für Möbel und Design. "Der Kunde soll verstehen, dass das Markenlogo sich geändert hat, aber das Einkaufserlebnis bleibt", fasst sie zusammen. Die Zusammenführung der Marken unter dem Billa-Dach bedeutet auch eine Zusammenführung der Marketingagenden. Beispielsweise wird es nur eine gemeinsame Weihnachtskampagne geben, dahinterstehend also auch nur eine Mediaplanung. Das Merkur-Kundenmagazin Friends wird als Kapitel in des Billa-Kundenmagazin Frisch gekocht integriert, das dann auch in den Billa-Plus-Filialen aufliegen soll. Auch will man stärker auf digitalen Kanälen unterwegs sein.

Ebenso soll es durch die Zusammenführung unter der Dachmarke Billa zu keiner Reduktion der Standorte kommen. Marcel Haraszti kündigt sogar an, die gemeinsame Filialanzahl von aktuell 1.250 Standorten bis 2024 um 100 zu erhöhen. Diese quantitative und qualitative Expansion soll laut Haraszti dazu führen, dann wieder den ersten Platz bei Supermärkten und Verbrauchermärkten in Österreich einzunehmen. 
Ebenfalls offiziell vorgestellt wurde die neue Eigenmarke Billa bio. Sie soll laut Wilgmann für leistbare, moderne Bio-Produkte für jeden Tag stehen. Ja! Natürlich bleibt weiterhin bestehen und soll höchste Ansprüche in Sachen Bio-Qualität aus Österreich erfüllen.
stats