ÖAK 3. Quartal 2002: Auflagen im Sinkflug
 

ÖAK 3. Quartal 2002: Auflagen im Sinkflug

Auch für das dritte Quartal 2002 halten die Auflagenrückgänge bei den meisten Printtiteln an.

Wie zuletzt weist die Österreichische Auflagenkontrolle ÖAK auch für das dritte Quartal 2003 Rückgänge in der Verkaufsauflage aus. Die Frage stellt sich, ob da nicht ein Phänomen wirksam wird, das in Deutschland schon spürbar ist: Dass sich nämlich immer mehr Haushalte ein Exemplar teilen.
Im Bereich der Tageszeitungen können lediglich die "die Oberösterreichischen Nachrichten" (jetzt: 101.975 Ex.), die "Tiroler Tageszeitung" (90.582) und das "WirtschaftsBlatt" (32.110) Zuwächse in der verkauften Auflage ausweisen. Bei den Abos im Vergleich zum dritten Quartal 2001 überraschen "Kurier" (jetzt: 107.325 Ex.), die "Oberösterreichischen Nachrichten" (92.563) und das "WirtschaftsBlatt" (24.657) mit einem Plus.
Bei den Wochenzeitungen behaupten die NÖN (135.613 Ex.) und die OÖ Rundschau (131.694 Ex.) in der verkauften Auflage ihre Spitzenpositionen in den jeweiligen Märkten.
Bei den wöchentlichen Magazinen können "e-media" und "tv-media" ihre Gesamtzahlen für die verkauften Auflage steigern. "e-media" hält jetzt bei 173.410 Heften, "tv-media" bei 287.632. Beide Titel verlieren allerdings im Abo und Einzelverkauf deutlich. Die Zuwächse beruhen also auf dramatischem Wachstum im Spezialverkauf. "e-media" steigert diese Kategorie von 26.604 auf 61.164, "tv-media" von 30.947 auf 42.997 Exemplare. Auch bei "News" ist der Sinkflug von der bisherigen Reisehöhe eingeleitet. Die verkaufte Auflage sank um mehr als 7.000 Exemplare auf 276.166, die Abos gingen auf 118.427 (zuletzt: 130.187) zurück.
Auch die Nachrichtenmagazine "profil" und "Format" müssen ihren Gürtel bei Abos und verkaufter Auflage enger schnallen. "Woman", erst im vierten Quartal 2001 gestartet, liegt bei 203.460 verkauften Exemplaren. Eine kleine Überraschung am Rande: die "Ganze Woche", trotz weiteren Verlusten in der verkauften Auflage noch immer reichweitenstärkstes Wochenblatt (derzeit: 334.531 Hefte) konnte gegenüber dem Vergleichszeitraum bei den Abos um 2.503 Ex. zulegen (jetzt: 40.799).
Im Duell der beiden Wirtschaftsmagazine mit monatlicher Erscheinung punktet der "trend" in der verkauften Auflage (68.256 Ex.) gegenüber dem "Gewinn" (60.442). Allerdings hält der "Gewinn" bei 39.732 Abos, der "trend" bei 24.651. Beide mit rückläufiger Tendenz. Im Einzelverkauf liegt der "Gewinn" bei 18.451, der "trend" bei 17.323 Heften. Im Spezialverkauf liegt der "trend" mit einer Steigerung auf 26.282 Exemplare deutlich vor dem "Gewinn", der in dieser Kategorie nur 2.268 Hefte vertreibt.
Groß ist die Überraschung für den "Wiener". Um mehr als 3.000 Abos mehr als im Vergleichszeitraum 2001 (jetzt: 13.556 Ex.). Die "Wienerin" hingegen fiel leicht zurück und hält jetzt bei einer Verkaufsauflage von 52.539 Stück und 21.334 Abos.(spr)

Hier die ÖAK-Daten im Detail als PDF-Datei zum Download:
-Tageszeitungen
-Wochen- und Monatsmagazine

stats