Norwegischer Medienkonzern Schibsted zieht si...
 

Norwegischer Medienkonzern Schibsted zieht sich aus Baltikum zurück

Ende eines 15-jährigen Engagements - Management Buyout bei Eesti Media

Schibsted zieht sich aus dem Baltikum zurück. Der norwegische Medienkonzern gab am Montag den Verkauf seiner Baltikum-Tochter Eesti Media an lokale Investoren bekannt. Als Schätzwert der bisherigen Baltikum-Tochter nannte Schibsted 30 Mio. Euro.

Bis vergangenes Jahr hatte Eesti Media Gewinne erwirtschaftet, 2013 brach das Ergebnis ein und bescherte dem Mutterkonzern im dritten Quartal einen Verlust von 26 Mio. Euro. Bereits Mitte August hatten estnische Medien über ein bevorstehendes Management-Buyout bei Eesti Media zu einem Preis von 36 Mio. berichtet.

Schibsted entledigt sich durch den Verkauf mehrerer baltischer Leitmedien, darunter die führende estnische Tageszeitung "Postimees", das Boulevardblatt "Ohtuleht" und den Privatsender TV2. Eesti Media gehören auch einige lettische und litauische Magazine. Schibsted war 15 Jahre lang einer der einflussreichsten nordeuropäischen Medienkonzerne in den baltischen Ex-Sowjetrepubliken.

(APA)
stats