Media Analyse 1999
 

Media Analyse 1999

Zwei generelle Trends lassen sich aus der Media-Analyse 1999 ableiten: Eine auffallend stabile Entwicklung bei den Printmedien, und ein Boom bei der Internetnutzung.Ranking als PDF zum download

Zwei generelle Trends lassen sich aus der Media-Analyse 1999 ableiten: Eine auffallend stabile Entwicklung bei den Printmedien, und ein Boom bei der Internetnutzung.

Im Segment der Tageszeitungen weist die MA relativ stabile Werte gegenüber dem Vorjahr aus. Insgesamt bringen es die Tageszeitungen auf eine nationale Reichweite von 76,1 Prozent oder 5.066.000 Leser. Einziger Ausreißer ist täglich alles mit einem signifikanten Rückgang der Reichweite um 1,9 Prozentpunkte auf 9,2 Prozent nationale Reichweite. Spitzenreiter bei den Tageszeitungen ist die Kronen Zeitung mit 42,4 Prozent nationaler Reichweite. Die Kleine Zeitung schafft bundesweit eine Reichweite von 12,7 Prozent, der Kurier landet mit 12,0 Prozent auf Platz drei. Der Standard und die Presse liegen mit jeweils 5,1 Prozent gleich auf. Signifikante Gewinne erzielen mit einer nationalen Reichweite von 4,5 Prozent (+ 0,4 Prozentpunkte) die Salzburger Nachrichten. Die Oberösterreichischen Nachrichten konnten mit 5,8 Prozent ihre nationale Reichweite halten. Leichte Gewinne gibt es für die Oberöstereichischen Nachrichten (5,8 Prozent RW), die Tiroler Tageszeitung (4,9 Prozent RW),die Vorarlberger Nachrichten (4,3 Prozent RW) und das WirtschaftsBlatt (1,3 Prozent RW).Ein kleines Minus verzeichnen NZ-Neue Zeit (1,3 Prozent RW), die Kärntner Tageszeitung (1,1 Prozent RW) und die Neue Vorarlberger Nachrichten (0,9 Prozent RW).



Bei den Supplements weisen Kurier-Freizeit (+0,7 Prozentpunkte; 9,9 Prozent) und tele (+2,4 Prozentpunkte; 39,9 Prozent) signifikante Zuwächse auf. TV verliert signifikant (-4,1 Prozentpunkte; 42,1 Prozent). Shooting-Star bei den Wochenmagazinen ist nach wie vor tv-media (+2,4 Prozentpunkte; 16,4 Prozent NRW). Ebenfalls signifikant zugelegt haben profil (+1,9 Prozentpunkte; 8,7 Prozent) und die Furche (+0,2 Prozentpunkte; 1,0 Prozent). Format wurde von der MA 99 zwar erhoben, doch die der News-Verlag ließ die Daten nicht veröffentlichen.

Signifikante Zuwächse bei den Monatsmagazinen weisen Gewinn (+1,3 Prozentpunkte; 8,7 Prozent), Gusto (+1,9 Prozentpunkte; 10,6 Prozent), New Business, Option und die ORF Nachlese (+1,3 Prozentpunkte; 10,8 Prozent) auf. Signifikant verloren hat in diesem Segment nur der Wiener (-0,7 Prozentpunkte; 5,4 Prozent). Durchwegs signifikante Reichweitensteigerungen erzielten im Special Interest-Segment die Wohn- und Immobilienzeitschriften (Schöner Wohnen konnte mit +0,6 Prozentpunkte und 7,4 Prozent NRW die Spitzenposition ausbauen, Wohnen konnte die Reichweite auf 3,6 Prozent verdoppeln) sowie Sportmagazin und Visa Magazin (jeweils +1,0 Prozentpunkte). Signifikant verloren hat die Computerwelt. Bei den Frauenmagazinen legte Petra signifikant zu, Beauty verlor signifikant.



Die MA weist weiters signifikante Zuwächse bei Plakat (täglich) (+2,2 Prozentpunkte; 37,1 Prozent) aus. TV gesamt blieb relativ stabil, allerdings habend die ausländischen Sender in diesem Segment signifikant zugelegt, der ORF gesamt signifikant verloren. Erstmals werden in der Media-Analyse 1999 auch vollständig fusionierte Radiotest-Daten für ein gesamtes Jahr ausgewiesen.

Ranking als PDF zum download


stats