MA 1. Halbjahr 2001: Kaum große Gewinner
 

MA 1. Halbjahr 2001: Kaum große Gewinner

Der Verein Media Analysen veröffentlicht die Reichweitendaten aus dem ersten Halbjahr 2001.

Nur das WirtschaftsBlatt, die TV Woche, Geo, Gesundheit, Unsere Generation sowie "Plakat täglich" und die Internetnutzung verzeichnen in den soeben veröffentlichten Reichweitendaten der Media Analyse einen signifikanten Zuwachs gegenüber den Vergleichszahlen aus dem 1. Halbjahr 2000.
Signifikant zurückgefallen sind in diesem Zeitraum folgende Titel: Die Furche, Format, News, tv-media, Rennbahn Express, Wiener, Schöner Wohnen, Freie Fahrt, Sport Magazin sowie die "Männer/Jugend-Kombi" aus dem Sportmagazin-Verlag.

Die Signifikanzen sind allerdings mit Vorsicht zu genießen. Der vorliegende Halbjahresbericht der Media Analyse findet nämlich in erneuerter Form statt. Das Zentralelement bildet die bisherige Basis-MA, das durch Auslagerung von Zielgruppenfragen (etwa Besitzstand, Anschaffungswünsche, Freizeitverhalten etc.) deutlich verkürzt worden ist. Die Stichprobe für den Zwischenbericht liegt bei etwa der Hälfte der Gesamtfallzahl (8.758 face-to-face-Interviews). Die methodischen Eckdaten bleiben weitgehend unverändert.

Der Kontroll-Ausschuß des Vereins Media Analysen empfiehlt deshalb keinen Vergleich mit den Vorjahresdaten, weil - wie es in einer Aussendung heißt - "Effekte einer Veränderung des Untersuchungsdesigns nicht mit Gewißheit auszuschließen sind", obwohl, wie die mit der Untersuchung beauftragten Institute feststellen, "durch die Veränderung des Untersuchungsdesigns bei unveränderter Reichweitenerhebung der Medien kein Methodeneffekt erkennbar ist."

Die Ergebnisse
Bei den Tageszeitungen kann einzig und allein das WirtschaftsBlatt mit einer nationalen Reichweite (NRW) von 1,7 Prozent (112.000 Leser) ein signifikantes Plus erzielen. Der Standard liegt bei 5,6 Prozent (377.000 Leser), Die Presse bei 5,3 Prozent (352.000). Die Kleine Zeitung ist mit 12,3 Prozent (823.000 Leser) hinter den Kurier (12,5 Prozent; 835.000) zurückgefallen. Die Kronen Zeitung liegt bei 44,5 Prozent NRW. Das bedeutet, dass 2,978.000 Österreicher das Kleinformat zumindestens durchblättern.

Bei den Bundesländerzeitungen halten die Oberösterreichischen Nachrichten trotz eines Rückfalls hinter den Wert aus dem ersten Halbjahr 1999 mit aktuellen 5,2 Prozent NRW immer noch die Spitzenposition. Die Salzburger Nachrichten konnten im Vergleichszeitraum von 4,5 auf 4,7 Prozent zulegen, die Tiroler Tageszeitung verzeichnet eine Reichweitenveränderung von 5,3 auf 5,0 und die Vorarlberger Nachrichten von 3,7 auf 3,5 Prozent.

Bei den Supplements zählt die TV Woche mit einem Plus von 2,1 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2000 (damals noch als TV bekannt) zu den großen Gewinnern. Sie hält nun bei 43,8 Prozent NRW gegenüber tele, das bei 40,7 Prozent hält. Mit einer nationalen Reichweite von 10,6 Prozent darf sich auch die Samstag-Beilage des Kurier, die Kurier-Freizeit, über einen deutlichen Reichweitensprung freuen.

Keine wesentlichen Veränderungen spiegeln sich am Sektor der regionalen Wochenzeitungen wider. Nach wie vor halten Niederösterreichische Nachrichten (11,1 Prozent NRW) und die Oberösterreichische Rundschau (trotz eines Rückfalls um 0,6 Prozentpunkte auf 10,7 Prozent NRW) in ihren Verbreitungsgebieten die Spitzenränge.

Bei den Magazinen fallen die durchwegs signifikanten Reichweitenverluste der Medien aus der News-Verlagsgruppe auf. News fiel von 19,5 Prozent NRW im 1. Halbjahr 2000 (damals 1.301.000 Leser) auf 17,4 Prozent und 1,161.000 Leser zurück. Damit ist die geplante Attacke, Die Ganze Woche (19,9 Prozent NRW; 1,331.000 Leser) von der Spitzenposition als reichweitenstärkstes Medium zu verdrängen, vorerst fehlgeschlagen, obwohl auch deren Reichweite um 0,8 Prozentpunkte zurückging. Ebenfalls gestoppt ist der Höhenflug von tv-media mit einem Rückfall von 17,2 auf 15,3 Prozent NRW (Die Leserzahl ging von 1,147.000 auf 1.021.000 zurück.).

Signifikant verloren hat auch Format, und zwar von 7,3 auf 6,1 Prozent NRW. Das entspricht einem Verlust von 81.000 Lesern bei nunmehr 405.000. e-media, das erst im zweiten Halbjahr 2000 eingestiegen ist, hält nun bei 8,8 Prozent NRW, profil bei 8,9 Prozent (593.000 Leser).

Bei den Monatsmagazinen konnte Geo mit einem signifikanten Wachstum um 1,3 Prozentpunkte (nunmehr 11,3 Prozent NRW) exakt zum bisherigen reichweitenstärksten Medium Gusto aufschließen. Signifikant verloren haben in diesem Segment der Rennbahn Express (jetzt 2,9 statt 3,6 Prozent NRW) und der Wiener (von 5,5 auf 4,7 Prozent NRW). Die beiden Wirtschaftsmagazine Gewinn und trend liegen nunmehr mit jeweils 8,0 Prozent NRW gleichauf. Bei den projektierten Leserzahlen hält der Gewinn mit 536.000 zu 534.000 Lesern des trend noch einen hauchdünnen Vorsprung.

Weitere Details zur aktuellen Media Analyse mit Statements aus den Verlagshäusern sowie einem umfassenden Tabellenteil lesen Sie in der kommenden Ausgabe des Horizont 36 vom 7. September 2001. (spr)

Und hier die Detailinformationen zum Downloaden:

Tageszeitungen
Supplement
Magazine
Wochenzeitungen

stats