#LasstUnsReden: Rotes Kreuz, Ärztekammer, Ges...
 
#LasstUnsReden

Rotes Kreuz, Ärztekammer, Gesundheitskasse und ORF wollen Zusammenhalt stärken

Österreichisches Rotes Kreuz
Sujets der Kampagne
Sujets der Kampagne

Die großangelegte Kampagne soll Verbindendes vor Trennendes stellen und die Menschen in Österreich unter #LasstUnsReden wieder ins Gespräch bringen.

Heute startet die bundesweite Initiative "Du+Ich=Österreich" mit Print-Inseraten, TV- und Radiospots, eigener Internetseite sowie Social Media Kommunikation. Das Rote Kreuz, die Ärztekammer, die Gesundheitskasse und der ORF haben sich zusammengetan, um den Zusammenhalt zu stärken und Gegensätze in der Gesellschaft zu überbrücken. Dabei soll bewusst nicht die Impfung, sondern der Dialog, das Gemeinsame, Offenheit, aber auch Gegensätzlichkeit, Vielfalt, Solidarität und Respekt in den Mittelpunkt gestellt werden.

"Mit 'Du+Ich=Österreich' machen wir einen wichtigen Schritt, um wieder aufeinander zuzugehen. Ob in der Familie, im Freundeskreis, am Arbeitsplatz, im Verein, im Supermarkt oder im Zug – reden wir wieder miteinander, es gibt so viele Themen abseits von Corona, die uns verbinden. Der Zusammenhalt in Österreich braucht dringend einen Booster. Machen Sie mit, kommen wir ins Gespräch und beteiligen Sie sich am Dialog für ein neues Miteinander in Österreich", sagt Gerald Schöpfer, Präsident des Österreichischen Roten Kreuzes.

Sujets der Kampagne
Österreichisches Rotes Kreuz
Sujets der Kampagne
Auch ORF-Generaldirektor Roland Weißmann appelliert an die Menschen in Österreich, den Zusammenhalt und Dialog zu stärken: "Gegensätze in der Gesellschaft sind nicht neu, Dialogfähigkeit und Ausgleich haben Österreich immer ausgezeichnet. Durch die Pandemie ist der gesellschaftliche Zusammenhalt aber merkbar unter Druck gekommen. Deshalb haben wir mit unseren Partnern die Kampagne 'Du+Ich=Österreich' initiiert, mit der wir den Dialog wieder in den Mittelpunkt stellen wollen. Es geht darum, den Zusammenhalt und die Gesprächsfähigkeit zu stärken. Darum bildet der ORF als Kitt der Gesellschaft die mediale Plattform für diese Kampagne."

Auf der eigenen Website (lasstunsreden.at) finden sich alle Informationen zur Initiative, Möglichkeiten zum Mitmachen und Spenden sammeln, die Menschen in Not aufgrund der Coronasituation zu Gute kommen sollen. Auch der dazugehörige Hashtag #LasstUnsReden soll aktivieren und den Dialog untereinander wieder starten.

"Neben der medizinisch-epidemiologischen Ebene fordert uns die Corona-Pandemie auch als Gesellschaft und in unserem Zusammenhalt. [...] Wir dürfen nicht zulassen, dass wissenschaftliche Fakten und medizinischer Konsens negiert, verzerrt und so zur Spaltung der Gesellschaft missbraucht werden. Die ÖÄK spricht sich daher für Solidarität und Respekt sowie eine offene und konstruktive Gesprächskultur aus", betont Thomas Szekeres, Präsident der Österreichischen Ärztekammer.

Bernhard Wurzer, Generaldirektor der Österreichischen Gesundheitskasse, ergänzt: "Die Corona-Pandemie birgt viele Ungewissheiten. Viele Menschen fühlen sich verunsichert, verängstigt und nicht gehört. Wir wollen das Menschliche wieder in den Vordergrund rücken, aufeinander zugehen und das Gemeinsame vor das Trennende stellen. Denn eines ist klar: Langfristig können wir die Pandemie nur gemeinsam bekämpfen, wenn wir alle einen Beitrag für die Gesellschaft leisten."

TV-Spot "Du+Ich=Österreich"



Die Umsetzung der österreichweiten Kampagne wurde kurzfristig über die Weihnachtsfeiertage von zahlreichen Kreativen unter der Führung der Agenturen Radjaby Reset und Studio Sonntag ermöglicht. Auftraggeber sind das Rote Kreuz, die Österreichische Ärztekammer (ÖAK), die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) und der ORF. Die Produktion wird von ÖAK, ÖGK sowie weiteren Sponsoren aus der Wirtschaft finanziert, von Unternehmen unterstützt und durch kostenlose Schaltungen im ORF ermöglicht.
stats