Kreativer Touristenfang
 

Kreativer Touristenfang

WienTourismus und Jung von Matt/Donau werben im Ausland für Wien.

Seit Herbst 2009 ist Jung von Matt/Donau für das Kreativkonzept des WienTourismus verantwortlich. Seither entstehen in 23 Märkten rund um die Welt, wo proaktiv für unsere Hauptstadt geworben wird, witzige und medienwirksame Einzelevents.

Die Botschaft mit dem Slogan „Wien – jetzt oder nie“ lässt WienTourismus heuer mit einem Marketing-Budget von 14 Millionen Euro wirken, mit starker Unterstützung in zwölf Ländern von Partner Austrian Airlines.

Ein Highlight war der Walzertanz auf einem Megaboard auf Londons Trafalgar Square, der 87 Millionen Kontakte in UK erreichte, unter anderem durch eine Berichterstattung während der britischen „Dancing Stars“ auf BBC, und erzielte gemeinsam mit einem Walzertanzkurs auf Zürichs Hauptbahnhof und ähnlichen Aktionen eine Nominierung beim Media Award 2012.

Ein sandiges Kunstwerk an Barcelonas Strandmeile

Auch heuer ist man wieder kreativ aktiv. So auf der Strandmeile Barcelonas, wo ein überdimensionales und aus 200 Tonnen Sand erbautes Schloss Schönbrunn plus Symphonieorchester als Attraktion entstand. Sechs international renommierte Sandskulptur-Künstler bauten mit acht Helfern 16 Tage lang an dem Werk. Von 1. bis 7. Juni spielten schließlich die "Sand-Musiker" auf, und interessierte Klassikfans konnten gemütlich in 50 Liegestühlen lehnend via Kopfhörer ­Wiener Musik lauschen. Promotoren verteilten Flyer und das Wien-Package eines großen spanischen Reiseveranstalters.

Zum Abschluss präsentierte man die moderne Seite von Wien: Am letzten Abend der Aktion fand eine Strandparty mit freiem Eintritt statt, bei der der Wiener DJ DEF Mike und drei spanische „Kollegen“ für coole und laute Sounds sorgten.
Begleitend zu allem gab es im Vorfeld eine Kampagne auf der spanischen Website des WienTourismus und auf Facebook. Das Medienecho des Sand-Events war groß – Tourismus-Direktor Norbert Kettner freute sich, 50 Journalisten zur Eröffnung begrüßen zu können, die für einige Artikel und Beiträge in Spaniens Medien sorgten.

Die Website des WienTourisumus kann in 13 Sprachen aufgerufen werden, und auf den Facebook-Präsenzen in Deutsch und Englisch nähert man sich der 400.000-Fan-Grenze.

Enzis als Wien-Botschafter

Seit 2002 sind die Enzis fixer Bestandteil des Wiener MQ. Aufgrund ihrer Beliebtheit auch bei den Gästen der Stadt eignen sie sich für Wien-Werbung im In- und Ausland – so geschehen im Rahmen bisheriger Marketing-Aktionen des WienTourismus in Madrid, Barcelona, Den Haag und einigen österreichischen Landeshauptstädten.

Nun dürfen sich die Besucher des „Centrum Nauki Kopernik“, das Wissenschaftszentrum am westlichen Weichselufer in Warschau, über fünf Stück der Outdoor-Kultmöbel freuen. Dort wurden die mit Wien-Branding versehenen Enzis im Außenbereich aufgestellt. Beim Voting im Vorfeld via Facebook entschieden Fans, dass die Warschau-Enzis in „Maiwiesengrün“ Werbung für einen Wien-Besuch machen sollen.

Ebenso ist man aktuell in der Prager U-Bahn präsent: In der U-Bahn-Station „Muzeum“ nahe dem Prager Wenzelsplatz fand man sich im April mitten im Schloss Schönbrunn wieder. Der WienTourismus tapezierte 15 Wände der Station mit Innenansichten des kaiserlichen Schlosses. Durchschnittlich 230.000 Passanten am Tag bekommen damit einen Eindruck des Salons von Kaiserin Elisabeth, des Spiegelsaals oder des Blauen Chinesischen Salons.

Schattentanz zu Zürichs Sommernachtsball

Schließlich waren am 16. Juni in Zürich zum Gratis-Sommernachtsball von Migros mit 6.000 Besuchern am Züricher Hauptbahnhof Schattendarsteller vor Ort und präsentierten Wiens Sehenswürdigkeiten, die klassischen Markenbausteine der Stadt, die man in jährlichen Gästeumfragen ermittelt, vom imperialen Erbe bis zu Musik und Kultur auf zeitgemäße, moderne Art.

Hier konnte man im Vorjahr mittels interaktiver Bodenplatte den Wiener Walzer üben. Heuer hieß es innehalten und zuschauen: Der WienTourismus hatte die Flowmotion Dance Company mit einer Schattentanz-Show beauftragt, die klassische Wien-Attraktionen modern in Szene setzte. Zehn Künstler stellten mit ihren Silhouetten auf einer Leinwand ein Altwiener Kaffeehaus, Werke von Egon Schiele und Gustav Klimt, den Walzerkönig Johann Strauß, eine Szene aus dem Musical „Elisabeth“ und der Spanische Hofreitschule dar.

Angeregt wurde dieser zusätzlich durch 8.000 Flyer, die ein Reisepaket von Fly Niki nach Wien sowie ein Gewinnspiel enthielten, bei dem Karten für den Ball der Wiener Kaffeesieder 2013 warteten. Die achtminütige, mit Musik untermalte Performance lief an beiden Tagen mehrmals, in den Pausen wurden Wien-Spots gezeigt. Zu sehen bekamen das rund 250.000 Reisende, die den Hauptbahnhof pro Tag frequentieren, sowie die Ballgäste beim Eintreffen zum Sommernachtsballs, bei dem die Show einmal um 23 Uhr quasi gezeigt wurde.

Wien wirbt im Wachstumsmarkt China

Von 11. bis 18. Juni stimmte der WienTourismus Medien und Reisefachleute in Peking, Shanghai und Hongkong auf die Attraktionen der Stadt ein. Ein Abstimmungsergebnis des chinesischen Reiseportals „Ctrip“ zeigt den Stellenwert der Stadt: als einzige europäische Stadt unter den „2011 TOP 10 best overseas destinations“.

Rund 60.000 chinesische Nächtigungen (Jänner bis Mai 2012) bringen ein Plus von 26 Prozent zum selben Zeitraum des Vorjahres. „Auf der Rangliste von Wiens wichtigsten Herkunftsmärkten ist China schon 2011 von Platz 18 auf Platz 13 vorgerückt. Diesen positiven Trend, der durch gute Flugverbindungen und die Eröffnung von neuen Visa-Zentren in Shanghai, Guangzhou und in Kürze auch Peking begünstigt wird, wollen wir weiter verstärken. Das Ende der Fahnenstange ist noch lange nicht erreicht“, erklärt Tourismusdirektor Norbert Kettner.

Bei den B2B- und Presse-Events wurde bereits das Motto des kommenden Jahres – „Wien 2013: Die Kunst des Genießens“ – thematisiert. Neue Highlights wie der Ende 2012 in Betrieb gehende Konzertsaal der Wiener Sängerknaben sowie die Anfang 2013 eröffnende Kunstkammer des Kunsthistorischen Museums und das renovierte Stadtpalais Liechtenstein wurden neben kulinarischen Highlights und neuen Fashion-Stores präsentiert.

Insgesamt rund 90 Medienvertreter erschienen zu Pressegesprächen in den drei Metropolen, darunter Chinas größter nationaler TV-Sender „CCTV“, auflagenstarke Tageszeitungen wie „The Beijing News“, „Shanghai Morning Post“ und „Apple Daily“, das größte Online-Portal des Landes „sina.com“ sowie führende Lifestyle- und Reisemagazine.

50 Teilnehmer des Events in Peking konnten unter dem Motto „Vienna Games“ Wiens Attraktionen auch interaktiv erleben – es galt unter anderem, Gemälde ihrem Künstler sowie dem richtigen Museum zuzuordnen, Swarovski-Kristalle zu verarbeiten oder als „Gastdirigent“ vor einem Bild des in China  bekannten Goldenen Saals des Wiener Musikvereins zu posieren.

Credits:

Unternehmen: WienTourismus;Geschäftsführung: Norbert Kettner; Verantwortliche: Mirela Petrovic, Martha Auer, Franca-Maria Kobenter;
Agentur: Jung von Matt/Donau;CD: Helena Giokas;AD: Emmanuel Torres;
Beratung: ­Josef Koinig, Marianne Springinsfeld, Doris Haase
Schattentanz Zürich: Choreografie: Florian Berger, Flowmotion Dance Company; Visuals: Gerald Hahn, Motionlab
stats