Kind und Karriere: Österreicher sind skeptisc...
 

Kind und Karriere: Österreicher sind skeptisch

Xing
Xing hat die Studie zu Kindern und Karriere in Auftrag gegeben.
Xing hat die Studie zu Kindern und Karriere in Auftrag gegeben.

Eine neue Studie von Xing hat ergeben, dass viele Österreicher glauben, sie müssten wegen Kindern in ihrer Karriere zurückstecken.

Kinder sind seit jeher ein wichtiger Faktor, wenn es um den eigenen Job geht. Diskussionen, wie sich beides gleichermaßen verbinden lässt, wurden schon viele geführt. Marketagent.com hat nun im Auftrag von Xing Österreicher befragt, wie sie zu dem Thema stehen. 

Die Ergebnisse der Befragung sind eher ernüchternd: So glauben noch immer etwa 40 Prozent der Österreicher, dass Kinder einen eher negativen oder sehr negativen Einfluss auf die persönlichen Karrieremöglichkeiten haben. Nur rund 25 Prozent der Befragten gibt an, dass Kinder die eigene Karriere positiv beeinflussen.

Laut der Umfrage gibt es auch große Unterschiede zwischen Männern und Frauen in der Bewertung des Themas. Während 28 Prozent der männlichen Arbeitnehmer Kinder als hinderlich für die eigene Karriere sehen, geben das bei den Frauen 54 Prozent der Befragten an. Auch die jungen Österreicher sehen die Vereinbarkeit von Beruf und Kind skeptisch: 48 Prozent, und damit fast die Hälfte der Befragten, gaben an, dass Kinder ihrer Meinung nach einen negativen oder sehr negativen Einfluss auf den eigenen Karriereverlauf haben.

Keine Überraschung ist wohl, dass die Studie erhebliche Unterschiede nach Gehaltsklassen aufzeigt. So gaben 37 Prozent der Normalverdiener (bis unter 2.500 Euro) an, dass sie sich durch Kinder negative Karriereaussichten erwarten, bei den Vielverdienern mit mehr als 2.500 Euro pro Monat waren es immerhin schon 44 Prozent. 
stats