Kartellbehörde verlängert Frist für Gewista
 

Kartellbehörde verlängert Frist für Gewista

© Andreas Buchberger
Die Kartellbehörde nimmt sich für Gewista mehr Zeit.
Die Kartellbehörde nimmt sich für Gewista mehr Zeit.

Die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) verschiebt die Frist zur Entscheidung zu den Zukaufsplänen der Gewista um zwei Wochen.

Der Wiener Plakatwerber Gewista muss zwei Wochen länger auf eine Entscheidung zu seinen Zukaufsplänen warten. Eigentlich lief die Frist bis kommenden Montag, wurde aber nun auf den 5. Dezember verschoben. Die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) nimmt sich mehr Zeit, da die Kartellwächter noch eine Marktbefragung auswerten. Dies habe laut Gewista länger gedauert, weil für die Befragung wichtige Personen nicht anwesend waren. Die Verlängerung geschah im beidseitigen einvernehmen und nichtsdestotrotz erwartet die BWB grünes Licht für die Zukaufspläne.

Ende Oktober hatte Gewista bei der BWB angemeldet, den Anteil an der grazer Ankünder GmbH von 24,0 auf 33,3 Prozent aufstocken zu wollen. Gleichzeitig erhält Ankünder 49 Prozent der Gewista-Tochter Megaboard.

stats