Kampagne soll Technikstudien mit "Herzklopfen...
 

Kampagne soll Technikstudien mit "Herzklopfen" aufladen

JKU
Die neue Online- und Offline-Kampagne soll vermitteln, dass MINT-Fächer alles andere als trocken sind.
Die neue Online- und Offline-Kampagne soll vermitteln, dass MINT-Fächer alles andere als trocken sind.

Mit einer neuen Kampagne will die Linzer Johannes-Kepler-Universität (JKU)/Linz Institute of Technology (LIT) das Interesse an den technischen Fächern stärken. Das Image der MINT-Disziplinen wird dabei mit "Herzklopfen" bewusst gegen den Strich gebürstet.

Ihren Vorteil ausspielen können die Sujets der Kampagen, die online und offline ausgespielt wird, vor allem im Bewegtbild: Aus der Hand der Chemiestudentin lodern Flammen, die Kunststofftechnikerin lässt Plastikflaschen um ihren Kopf kreisen, aus dem Laptop der Informatikerin kommt virtueller Regen - und das Herz eines jungen Mannes schlägt gut sichtbar für "totally exciting Technology". Die Testimonials sind allesamt tatsächlich Studierende der JKU.

"Jung, unerwartet und am Puls der (wissenschaftlichen) Zeit" wolle man mit den insgesamt sieben Sujets und einem "charmant-witzigen Blick in eine spannende Zukunft" für das technisch-naturwissenschaftliche Studienangebot am LIT werben, so die JKU. Auch die Web-Konzeption und die Texte wurden dafür überarbeitet. Man wolle potenziellen Studierenden gegenüber "augenzwinkernd" die Vorzüge eines Campus näherbringen, "der in seiner Qualität in Österreich einzigartig ist", erklärt Rektor Meinhard Lukas.

Das Land Oberösterreich unterstützte die Kampagne maßgeblich. Landeshauptmann-Stellvertreter und zugleich Wirtschaftsreferent Michael Strugl verweist auf den dringenden Bedarf an MINT-Absolventen für sein Bundesland und ganz Österreich - und umgekehrt die guten beruflichen Perspektiven nach Studien dieser Fächer. Von der Kampagne würden "deshalb alle profitieren: Junge Menschen, die sich für diese Ausbildung entscheiden, Unternehmen, denen bestens ausgebildete Fachkräfte zur Verfügung stehen, und der Standort Oberösterreich als Ganzes, dessen Wettbewerbsfähigkeit gestärkt wird".

stats