OOH: Von der Trottoir-Projektion zur 'größten...
 
OOH

Von der Trottoir-Projektion zur 'größten Kunstumhüllung Europas'

movelight

Der Out-of-Home-Experte Movelight feiert heuer sein 30-jähriges Jubiläum. Eine Rückschau.

Im Februar 1991 wurde der Grundstein für den bis heute erfolgreichen Experten im Bereich der Außenwerbung gelegt. Laut Movelight Geschäftsführer Peter Thim lautete das Gründungsziel damals, Außenwerbung mit neuen, innovativen und vor allem kreativen Werbemitteln zu revolutionieren. "Werbesujets großflächig auf Hausfassaden zu projizieren, an die Grenzen der Technik zu gehen, Menschen zum Staunen zu bringen und starke Auftritte zu verwirklichen - mit diesen Gedanken wurde unser Unternehmen gegründet", erinnert sich Thim.


Zu Beginn startete man mit Projektionen an prominenten Plätzen am Trottoir der Wiener Innenstadt wie zum Beispiel am Stephansplatz, Graben und Kärntner Straße für Kunden wie Palmers, Casinos Austria, Erste Bank, Lauda Air, ATV, Vöslauer und viele mehr. In weiterer Folge entwickelten die Movelight-Profis in den 1990ern ein Projektionssystem, mit dem man abwechselnd bis zu sechs Werbesujets mit über 100 Quadratmetern Größe auf Feuermauern in Hauptverkehrsstraßen projizieren konnte. "Einige dieser Projektionssysteme, welche perfekt für den Dauerbetrieb im Außenbereich geeignet sind, produzierten wir anschließend auch für Werbefirmen in Budapest, Prag, Moskau, Zürich, Tel Aviv und durften unsere Technik sogar nach Santiago de Chile liefern", so Thim.

Keine Fläche zu groß

Das nachhaltige Bestreben lautete stets Werbesujets noch größer und auffälliger darzustellen. Das gelang in den darauffolgenden Jahren unter anderem mit der 300 Quadratmeter-Projektion auf der historischen Fassade des Café Landtmann am Universitätsring, die nach wie vor bei den Werbekunden beliebt ist. Einen Tick größer - nämlich 420 Quadratmeter - sind die Movelight-Projektionen am Bürogebäude des News Towers am Wiener Schwedenplatz. Gigantisch wird es mit den 3.800 Quadratmeter-Projektion auf dem Airport-Tower des Wiener Flughafens. "Seit einigen Jahren bieten wir unseren Kunden auch eine klassische großflächige Gerüstwerbung an sehr gut frequentierten Standorten, wobei wir stets darauf achten die mächtigen Werbesujets in einer Top-Qualität mit hoher Farbbrillanz zu produzieren", erzählt der Geschäftsführer.

Seit mittlerweile zehn Jahren wird Movelight auch vom Wiener Städtischen Versicherungsverein mit der traditionellen Kunstverhüllung des Wiener Ringturms betraut und darf die Konzernzentrale mit insgesamt 30 bedruckten Netzbahnen mit rund drei Metern Breite und bis zu 63 Metern Länge Stück für Stück von allen vier Seiten mit 8.000 Kabelbinder zu einem malerischen über 4.200 Quadratmeter großen Kunstwerk verhüllen. "Dies ist die größte Kunstumhüllung Europas, worauf wir natürlich jedes Mal sehr stolz sind." 

stats