IAB Austria setzt hierzulande beliebte Siteba...
 

IAB Austria setzt hierzulande beliebte Sitebar durch

Christian Jobst
Als nächstes werden sich Geschäftsführer Stephan Kreissler und IAB Austria für Homepage-Take-Over (HPTO) und den Dialog über die Standardisierung der Video-Ads einsetzen.
Als nächstes werden sich Geschäftsführer Stephan Kreissler und IAB Austria für Homepage-Take-Over (HPTO) und den Dialog über die Standardisierung der Video-Ads einsetzen.

Das Interactive Advertising Bureau Austria (IAB Austria) hat in Zusammenarbeit mit den Schwesterverbänden aus Deutschland und der Schweiz eine Werbeform bei der "Coalition For Better Ads" durchgesetzt.

Die "Coalition For Better Ads" ist ein Zusammenschluss weltweit agierender Firmen, die auf Basis von User-Feedback und der Analyse des User-Verhaltens Richtlinien für bessere Werbestandards entwickelt. Dabei werden Werbeformen definiert, die eine besonders hohe Akzeptanz bei den Usern genießen und somit den Einsatz von AdBlockern reduzieren sollen. 

Zuletzt stellte man die vom IAB Austria standardisierte Sitebar infrage, ein in Österreich beliebtes aber international kaum verbreitetes Werbeformat. In Zusammenarbeit mit den Schwesterverbänden IAB Switzerland und dem Bundesverband Digitale Wirtschaft aus Deutschland sowie der Interessensvertretung Mediaagenturen in Österreich (IGMA) setzte man sich für die Anerkennung der im deutschsprachigen Raum stark genutzten Werbeform ein.

Das Ergebnis: Die "Coalition For Better Ads" erkennt die Sitebar als userfreundlich an. Somit wird sie weiterhin im Browser Chrome ausgespielt werden. "Laut Werbeformenreport des Online Vermarkterkreises im IAB Austria entfällt rund ein Viertel aller Ad Impressions auf die Sitebar", erklärt IAB-Austria-Geschäftsführer Stephan Kreissler. "Das internationale Engagement des IAB Austria ist ein wichtiger Vorstoß für die Entwicklung der Digital-Werbung in Deutschland, Österreich und der Schweiz", ergänzt IAB-Europe-Public-Policy-Manager Greg Mroczkowski.

stats