Heimische Automobilwerbung wurde 2019 am öfte...
 

Heimische Automobilwerbung wurde 2019 am öftesten auf Portalen mit fragwürdigen Inhalten ausgespielt

chagpg/stock.adobe.com
Symbolfoto
Symbolfoto

Zulu5, Anbieter im Bereich digitaler Werbeüberwachung, hat untersucht, welche Wirtschaftssegmente von der Ausspielung auf Websites mit Inhalten wie Erotik, Glückspiel, Spielfilm- & Musikpiraterie, Fake News oder Extremismus besonders betroffen sind.

Im Rahmen der Untersuchung für das Jahr 2019 wurde erhoben, welche heimischen Wirtschaftssegmente von der Ausspielung von Werbung auf Websites mit grenzwertigem Content besonders betroffen sind: nämlich die Autoindustrie und immer öfter auch die Kosmetik- und die Nahrungsmittelindustrie. Vor allem Werbung der Automobilindustrie fand sich im Vorjahr verstärkt in einem für die jeweiligen Marken wohl wenig erfreulichen redaktionellen Umfeld wider: "Mehr als 20 Prozent der von zulu5 untersuchten Werbeauslieferungen wurden wohl gegen den Willen der schaltenden Automobilunternehmen auf Websites mit grenzwertigem Content ausgespielt", erklärt Zulu5-Gründer Andreas Gysler. "Der hohe Anteil an Schaltungen im sogenannte Long Tail zeigt, dass in der digitalen Automobilwerbung in hohem Maße auf Reichweite gesetzt wird. Wer breit streut, muss auch mit einem höheren Risiko rechnen, auf Websites ausgespielt zu werden, wo man lieber nicht mit seiner Werbung stünde."

Was Gysler aus den Daten noch herausliest, sind auch nicht sehr optimale Werbeumfelder von Display-Werbung für die Beauty/Kosmetik- und die Nahrungsmittelindustrie: "Die Beauty/Kosmetikindustrie hat nach wie vor große Probleme mit der Ausspielung auf extremistischen oder ideologisierten YouTube-Kanälen. Und Werbung für Getränke- und Lebensmittelhersteller findet sich oftmals in Website-Umfeldern unterwegs, die Andersdenkende beleidigen oder diffamieren." Hierzulande vermarktet die Kommunikationsagentur Momentum Wien im Rahmen einer Partnerschaft mit dem Schweizer Technologie-Dienstleister die Produkte von Zulu5, an dem unter anderem die NZZ-Mediengruppe beteiligt ist.

stats