Green Marketing Award: Das sind die Gewinner ...
 
Green Marketing Award

Das sind die Gewinner der Kategorie 'Think Different'

Interspar
Interspar überzeugt mit seinen 'unverpackt'-Stationen in der Kategorie 'Think Different'
Interspar überzeugt mit seinen 'unverpackt'-Stationen in der Kategorie 'Think Different'

In der Kategorie 'Think Different' überzeugt der Spar-Konzern mit effizient-nachhaltigem Ressourceneinsatz. Adamah Biohof und Ja! Natürlich folgen auf den Plätzen zwei und drei.

Platz 1: Interspar 'unverpackt'

Der Umgang mit Plastik, vor allem mit dem schwer abbaubaren Plastikmüll, gehört zu den bedeutendsten Umweltthemen weltweit. In den österreichischen Supermärkten gab es bislang kein flächendeckendes Angebot einer Abfüllstation für unverpackte und lose Lebensmittel. Interspar setzt mit den neuen Abfüllstationen für lose und unverpackte Produkte ein Zeichen für den verantwortungsvollen Umgang mit Lebensmitteln.
 
Interspar

Das Sortiment beinhaltet derzeit circa 45 Produkte für den täglichen Lebensmitteleinkauf – vom Frühstück (Cerealien) bis zum Abendessen (Reis, Pasta, Hülsenfrüchte). Ergänzt wird die unverpackt-Station mit Snacking-Produkten wie Nüssen oder Trockenfrüchten. Alle Produkte der unverpackt-Station sind von Österreichs größter Bio-Marke Spar Natur*pur beziehungsweise Spar Vital. Die Lebensmittel können portionsgerecht in einen mitgebrachten Behälter oder in ein Papiersackerl abgefüllt werden. Derzeit gibt es die unverpackt-Stationen in neun Interspar-Märkten und die Idee wurde auch schon im ­Ausland übernommen. Unterstützt wird die unverpackt-Abfüllstation durch Rabattaktionen und Kommunikationsmaßnahmen auf Flugblättern, Social Media und mit Testimonial Didi Mair.
 
Interspar

Platz 2: Adamah Biohof 'Mehr weg Konzept'

Maßnahmen zur Abfallvermeidung und der Umstieg auf Mehrwegsysteme sind zwei wesentliche Schritte für einen ­nachhaltigeren Lebensmitteleinzel­handel. Logistik und Bequemlichkeit sprechen leider oft gegen Mehrweg. Adamah Biohof zählt mit seinem Biokistl zu einem der Pioniere in der Hauszustellung. 2019 hat man sich zum Ziel gesetzt, innerhalb von zwei Jahren die Mehrwegquote von einem Drittel auf zwei ­Drittel zu erhöhen. Denn im Lieferservice können benutzte Lebensmittelkisten, ­Flaschen und andere Behälter einfach bei der Anlieferung wieder direkt zu Hause abgeholt werden.
 
Das Adamah Bio-Rezeptkistl
Thomas Apolt
Das Adamah Bio-Rezeptkistl
Dazu wurden neue ­abwaschbare Etiketten entwickelt, ein Pfandsystem eingeführt und die Kund:innen über ein Vielzahl an Marketingmaßnahmen wie Anzeigen, Plakate, Rezept-Flyer sowie Influencer-Beiträge, Social Media und Newsletter für die ­Vorteile des Systems sensibilisiert.
 
Das Adamah-Mehrwegkistl
ADAMAH
Das Adamah-Mehrwegkistl
Eine Mehrwegflasche verbraucht um den Faktor 4,5 weniger CO2 als eine vergleichbare Einwegflasche, ­sichert regionale Arbeitsplätze in den Abfüllbetrieben und schont wegen des geringeren Material- und Energieverbrauchs Ressourcen. Gleichzeitig wurden im Projekt Verpackungen reduziert oder auf nachhaltige Alternativen wie kompostierbare Folie umgestellt. Entsprechend dem Versprechen von ­Adamah: Ein gutes Leben für alle.

Platz 3: Ja! Natürlich 'Freilandschweine-Haltung'

Schweinefleisch ist das meist konsumierte Fleischprodukt in Österreich. ­Besonders die Schweinehaltung wird aber seitens der Konsument:innen ­immer kritischer begutachtet und das Interesse an Regionalität und Tierwohlstandards steigt. Derzeit werden aber lediglich drei Prozent der Schweine nach biologischen Standards gehalten. Die Freilandschweinehaltung stellt eine besonders artgerechte Form der ­Bio-Schweine­haltung dar: Die Schweine lockern den Boden auf und düngen ihn gleichzeitig auf natürliche Weise – eine ökologisch sinnvolle Kreislaufwirtschaft nach alter Tradition.
 
Ja! Natürlich
Ja! Natürlich zeigt mit dem Freilandschwein-Projekt, dass diese nachhaltig-ste Form der Schweinehaltung auch in einem größeren Maßstab in Österreichs Lebensmitteleinzelhandel umsetzbar ist. Durch die hohen Anforderungen in der Freilandhaltung in Bezug auf hohe ­Futterpreise, Tiergesundheit und Wasserschutz ist die Kooperation nur mit ausgewählten Landwirt:innen möglich. Diesen sichert das Projekt eine lang­fristige Partnerschaft und stabile, höhere Abnahmepreise. Derzeit sind sieben unterschiedliche Produkte bei Billa-Plus erhältlich, das Sortiment wird weiter ausgebaut. Diese werden auf Citylights, Onlinebanner, auf Social Media und ­Advertorials präsentiert.
 
Ja! Natürlich
Neben den Siegern haben es noch RWA Lagerhaus mit der biologischen Schädlingsbekämpfung "Drohne gegen Maizünsler" sowie Umdasch mit dem "Liquid Dispenser", der die Wiederbefüllung von Mehrwegverpackungen ermöglicht, bis ins Konsument:innen-Panel geschafft.
Die Nominierten

Adamah Biohof Erhöhung Mehrweganteil
Aer Haushalts- und Körperpflege
Bank Austria Go Green Konto
Beevie Natural Cosmetics
Billa Voller Regionalität
BMW Born electric
Convention Buereau Tirol Hybrid Event Tirol Connect
Donauversicherung GreenProtect Lebensversicherung
Erste Bank Assetmanagement
Funder Max Slimline Arbeitsplatten
Gösser Nachhaltiger Genuss
Green Bag Bio Fruchtsaftkonzentrat
Holding Graz Car Sharing
Ikea Store Wien Westbahnhof
Interspar Unverpackte Biolebensmittel
Ja! Natürlich Freilandschwein
Kathrein Bank Ungewöhnlich nachhaltig
L’Oréal Nachhaltig schön
McDonalds Littering
Megaboard Werbeplanenspende
MJK Sportmarketing Graz Marathon
ÖBB Infra Schienenbienen
Ompura Steppstoff aus 3 Lagen Wolle
Porsche Austria Elektrotage
Rewe Mehrweggläser
RWA Nützlingsausbringung via Drohne
Schärdinger Mehrwegglas
Studio M Recycle mich
Umdasch Nachfüllstation Liquid Dispenser
Vöslauer Watertable
Wiener Städtische Versicherung Admosfy Mediaplan
Zalando Pre owned

stats