'Gewinn für Arbeitsmarkt': 'Wir alle können':...
 
'Gewinn für Arbeitsmarkt'

'Wir alle können': Appell zur Integration

Jamba
Ziel der Kampagne ist es, Erfolgsbeispiele aufzuzeigen, die echte Veränderungen im Unternehmen bewirkt haben. Gleichzeitig sollen österreichische Unternehmen ihre Einstellung als "Wohltätigkeitsorganisation" überwinden.
Ziel der Kampagne ist es, Erfolgsbeispiele aufzuzeigen, die echte Veränderungen im Unternehmen bewirkt haben. Gleichzeitig sollen österreichische Unternehmen ihre Einstellung als "Wohltätigkeitsorganisation" überwinden.

Die gemeinnützige Organisation Jamba startet anlässlich des heutigen internationalen Tags der Menschen mit Behinderung eine Sensibilisierungskampagne. Sie wird in drei europäischen Ländern – Österreich, Ungarn und Bulgarien – gezeigt.

In Zusammenarbeit mit österreichischen Partnern, wie etwa WAG, Essl Foundation, MyAbility, ASEP, MAD, Atempo, Hilfsgemeinschaft und Dopeg, will Jamba das Bewusstsein für das Potenzial von Menschen mit besonderen Bedürfnissen am Arbeitsmarkt stärken. Die Kampagne dient dazu, die Bemühungen um Vielfalt und Integration innerhalb von Organisationen zu fördern.

Weg von der Wohltätigkeitsorganisation

„Wir alle können“ spiegelt die vielen Erfolgsgeschichten von Menschen mit besonderen Bedürfnissen wider, die Barrieren überwunden haben, um in ihrer beruflichen Laufbahn erfolgreich zu sein. Das Ziel der Kampagne ist es, Erfolgsbeispiele aufzuzeigen, die echte Veränderungen im Unternehmen bewirkt haben. Gleichzeitig sollen österreichische Unternehmen ihre Einstellung als Wohltätigkeitsorganisation überwinden und Menschen mit besonderen Bedürfnissen für ihr Talent und ihren Beitrag anerkennen.

Sieben Botschafter

Die Kampagne präsentiert die Geschichten von sieben Botschaftern, die über ihren Werdegang und ihre berufliche Karriere berichten, darunter Andreas Onea, österreichischer Paralympic-Schwimmer und Moderator von Sportshows; Elisabeth Löffler, freischaffende Performancekünstlerin und Sexualberaterin; Katharina Praniess, die sich als Peer-Beraterin für Menschen mit besonderen Bedürfnissen einsetzt, oder Thomas Gutsjahr, Vorstandsassistent beim Austrian Senior Experts Pool.

Gesicht der Kampagne ist Andreas Onea. Der Leistungssportler vertrat Österreich bei den Paralympischen Sommerspielen 2008, 2012 und 2016. Der 28-Jährige hatte im Alter von sechs Jahren einen Autounfall, bei dem er seinen linken Arm verlor. Seitdem ist nichts mehr so wie früher, wie er gerne sagt - es habe ihn zum Besseren verändert.

Gesicht der Kampagne ist Andreas Onea. Der Leistungssportler vertrat Österreich bei den Paralympischen Sommerspielen 2008, 2012 und 2016.
Michael Schatzmann
Gesicht der Kampagne ist Andreas Onea. Der Leistungssportler vertrat Österreich bei den Paralympischen Sommerspielen 2008, 2012 und 2016.

‚Sind ein großer Gewinn‘

„Österreichische CEOs und HR-Verantwortliche sollten endlich erkennen, dass Menschen mit besonderen Bedürfnissen ein großer Gewinn für die Organisation sind, sie haben unglaublich viel Talent und Antrieb. Sie können viel, vieles auch besser als andere“, so Iva Tsolova, Gründerin und CEO von Jamba. Würde der österreichische Arbeitsmarkt endlich dieses „vergeudete“ Potential erkennen, könne man die Wirtschaft ankurbeln, Arbeitslosigkeit senken und Organisationen leistungsfähiger machen. „Mit dieser Kampagne wollen wir die Geschichte unserer Heldinnen und Helden erzählen, Vorurteile aus dem Weg räumen und die Anerkennung dieser talentierten Menschen erhöhen“.

stats