'Future Economy': Neuauftritt für Helioz
 
Helioz.org/Screenshot
Das Unternehmen mit Sitz in Wien engagiert sich derzeit unter anderem in Afrika und Indien.
Das Unternehmen mit Sitz in Wien engagiert sich derzeit unter anderem in Afrika und Indien.

Lumsden & Friends/ theOthers entwickelte für das österreichische Nachhaltigkeits-Unternehmen eine frische Markenidentität.

Das österreichische Unternehmen Helioz befasst sich mit globalen Klimaprojekten, neuen Technologien der Wasseraufbereitung, der CO2-Kompensation und dem Thema CSR. Aktuell engagiert sich Helioz etwa bei großen Projekten in Afrika und in Indien. Nach Jahren des Aufbaus und der Unternehmensentwicklung sei es an der Zeit gewesen, Markenidentität und -auftritt neu zu definieren und langfristig auszurichten.

Der neue Auftritt, wie hier in den Print-Inseraten, solle auf die Kraft starker Headlines setzen, "die ganz auf die USP´s der Marke ausgerichtet sind – und auch ohne Bilder funktionieren."
Helioz
Der neue Auftritt, wie hier in den Print-Inseraten, solle auf die Kraft starker Headlines setzen, "die ganz auf die USP´s der Marke ausgerichtet sind – und auch ohne Bilder funktionieren."
Mit diesem Prozess wurde die Agentur Lumsden & Friends/ theOthers mit Sitz in Wien und Salzburg beauftragt. Ausgehend von einem Markenworkshop entwickelten die Kreativen ein komplett neues Corporate Design und ein Kommunikationskonzept, das die Stärken von Helioz pointiert und plakativ zum Ausdruck bringen solle. „Die große Herausforderung war, das sehr komplexe und abstrakte Thema prägnant, klar und eigenständig auf den Punkt zu bringen“, erklärt Agenturchef Marco Lumsden.

Sein Salzburger Partner und Kreativchef bei theOthers, Alex Aichner, ergänzt: „Rund um das neue Logo und den Claim ‚Future Economy‘ haben wir eine B2B-Kampagne kreiert, die bewusst auf die Kraft starker Headlines setzt, die ganz auf die USP´s der Marke ausgerichtet sind – und auch ohne Bilder funktionieren“.  Entscheidend sei überdies gewesen, die wirtschaftliche Kompetenz von Helioz international in den Mittelpunkt zu rücken.
stats