Fundraising Verband zeichnet beste Spenderkom...
 

Fundraising Verband zeichnet beste Spenderkommunikation aus

Ludwig Schedl
Journalistin Maggie Entenfellner (l.) hielt die Laudatio für Heli Dungler (m.), den Fundraiser des Jahres.
Journalistin Maggie Entenfellner (l.) hielt die Laudatio für Heli Dungler (m.), den Fundraiser des Jahres.

Im Rahmen des 25. Fundraising Awards wurden erneut hervorragende Leistungen in der Spenderkommunikation prämiert.

Zahlreiche NGOs und Agenturen gingen in das Rennen um den Preis in den Kategorien Spendenspot, Innovation, Online-Kampagne, Fundraising Aktion, Spendenmailing sowie Unternehmenspartnerschaft des Jahres 2018. Nach KHM-Generaldirektorin Sabine Haag (2017), dem langjährigen Caritas-Präsident Franz Küberl (2016) und Alexander Wrabetz für die ORF-Hilfsaktion "Helfen. Wir wir" (2015) ging der Award für den Fundraiser des Jahres 2018 an Heli Dungler. Er ist Gründer und Stiftungspräsident von Vier Pfoten. Die Tierschützerin und Journalistin Maggie Entenfellner hielt die Laudatio.

In Kooperation mit dem ORF wurde der beste Fundraising Spot des Jahres gekürt. Dabei machte der Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser mit dem Spot "Keine Ausreden bei Gewalt" das Rennen. WWF Österreich punktete bei der Jury in der Kategorie beste Fundraising Innovation mit der von Direct Mind entwickelten Online Patenbetreuung "One-to-One". Beim besten Direct Mailing des Jahres setzte sich in diesem Jahr Care Österreich durch. In der Kategorie Fundraising Online Kampagne des Jahres geht der Award an die Sigmund Freud Privatstiftung für die erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne.

stats