Focus Werbebilanz: Werbemarkt wieder leicht r...
 
Focus Werbebilanz

Werbemarkt wieder leicht rückläufig

Michael Nivelet / stock.adobe.com

Die Brutto-Werbeausgaben im September 2020 im Bereich Above The Line liegen rund ein Prozent unter dem Niveau des Vorjahres. Besonders Regionalmedien als Werbeträger konnten ein deutliches Plus verzeichnen. Große Einbußen mussten weiterhin die Kinos hinnehmen.

Nach einem Anstieg der Bruttowerbewerte im Juli und August weist die aktuelle Focus Werbebilanz im Bereich Above The Line für den September 2020 wieder einen leichten Rückgang um rund ein Prozent im Vergleich zum September des Vorjahres aus. Im Bereich Below The Line zeigt sich im Sponsoring weiterhin ein leichter Anstieg seit August (12 Prozent), Direktmarketing rutscht hingegen ausgehend von August und im Vergleich zum Vorjahresmonat ins Minus (27 Prozent).
Was Above- und Below-The-Line-Werbeträger betrifft, mussten beide Bereiche verglichen mit September 2019 ein Minus von ein beziehungsweise neun Prozent hinnehmen. Den größten Zuwachs konnten die regionalen  Wochenzeitungen (19 Prozent) verzeichnen, gut schneiden zudem auch Transport (16 Prozent) und Street Furniture (15 Prozent). Verluste verzeichnen insbesondere alle anderen Printmedien: Presse Total geht um zwei Prozent ins Minus, Tageszeitungen um sechs Prozent. Below The Line sind weiterhin die Kino mit Minus 63 Prozent die Verlierer, ins Minus rutschen auch Ambient Media und DOOH.
Denoch hielt die Presse im September als Werbeträger mit 42 Prozent den größten Werbeanteil. Ihr folgen TV (27 Prozent) und Direct Marketing (12 Prozent). Den größten Werbeanteil nach Sektoren halten Investitionsgüter mit 28 Prozent (macht 6 Prozent Wachstum im Vorjahresvergleich), sowie Markenartikel (22 Prozent Anteil mit 2 Prozent Wachstum) und Dienstleistungen (20 Prozent Anteil bei 1 Prozent Wachstum). Medien halten hier nur einen Anteil von acht Prozent und büßen zugleich einen Wachstumsrückgang von minus zwölf Prozent ein. Die Top Ten Werbepusher im Vergleich zum Vorjahres-September führen in der Focus-Analyse Öffentliche Institutiopnen mit 7.7 Millionen Euro an, auf diese folgen Telekommunikation (6.9 Millionen Euro) und Möbelhandel (4.5 Millionen Euro). Den Umständen entsprechend führt die Liste der "Werbebremser" die Messen/Ausstellungen/Veranstaltungen an (-6.1 Millionen Euro), sowie Reisen (-4.6 Millionen Euro) und Politik (-2.2 Millionen Euro).

Wirft man einen Blick auf die Veränderungen im gesamten Zeitraum Jänner bis September 2019 und 2020, gibt es in der Werbeentwicklung nur vier Werbeträger, die sich ins Plus retten konnten: Transport, Hörfunk Private, Hörfunk ORF und Online.
stats