Focus-Bilanz: Werbeniveau von 2019 im ersten ...
 
Focus-Bilanz

Werbeniveau von 2019 im ersten Halbjahr fast erreicht

mzsorasak/adobe.stock.com

Insbesondere der werbeintensive Europameisterschafts-Monat Juni hat für einen positiven Abschluss der ersten sechs Monate des Jahres gesorgt.

Zumindest im ersten Halbjahr 2021 konnte das Vorkrisenniveau von 2019 fast wieder erreicht werden, so die Ergebnisse der aktuellen Focus-Werbebilanz für die vergangenen sechs Monate. Für den positiven Abschluss des erste Halbjahres habe besonders die werbeintensive Fußball-EM im Juni gesorgt: ein Plus von 26 Prozent in Relation zu 2020 und 13 Prozent in Relation zu 2019. Print bleibt bei den einzelnen Werbegattungen ganz klar vorne mit einem Werbeplus von 5,5 Prozent im Vergleich zu 2020 und immer noch einem Minus von zehn Prozent im Vergleich zu 2019. Fernsehen, Online und Radio konnten sowohl im Vergleich zu 2020 als auch zu 2019 einen Zuwachs der Bruttowerbewerte verzeichnen, Online von 16,1 Prozent in Relation zu 2019.

Im Bereich Above The Line betrugen die Bruttowerbewerte im Zeitraum Jänner bis Juni 2021 2.129 Millionen, das sind 11,5 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2020 und nur 0,5 Prozent weniger als 2019. Für Above und Below the Line zusammengenommen ergibt sich ein Plus von 10,4 Prozent zu 2020 und lediglich ein Minus von einem Prozent zu 2019.



Was die Bruttowerbeausgaben nach Warenkörben betrifft, so rangieren nun jene ganz vorne, die im ersten Lockdown beziehungsweise im ersten Halbjahr 2020 Einbußen hinnehmen mussten. "Möbelhandel und Einrichungen" liegen dabei ganz vorne mit einem absoluten Plus von knapp 45 Millionen Euro, was die Studienautoren auch auf die intensiven Werbeaktivitäten von XXXLutz zurückführen. Dahinter folgen, mit großem Abstand, Lotto/Wettspiel und PkW. Lutz führt vor Rewe und Spar auch das Ranking der "Top-Konzerne" an hinsichtlich der Werbespendings.

Basierend auf den aktuellen Entwicklungen könne man sich auf einen Aufschwung der Werbekonjunktur im Herbst einstellen, so die befragten Experten. Auch Unternehmen wie Werbeagenturen blickten dem kommenden Monaten "sehr positiv" entgegen, ein Wachstum von sieben Prozent in Relation zu 2020 sei zu erwarten - insbesondere für Kino, Messe und Events ginge es wieder bergauf.
stats