Focus Research: Werbemarkt bricht im April ei...
 
Focus Research

Werbemarkt bricht im April ein

Focus Research
Totalabsturz im April für den hiesigen Werbemarkt
Totalabsturz im April für den hiesigen Werbemarkt

Die von der Regierung gesetzten Maßnahmen treffen naturgemäß den Bereich der Kino- und Außenwerbung besonders hart, so gibt es einen Stillstand bei den Bruttowerbeausgaben im Kino und Einbußen von 50 Prozent im Out-of-Home. Die Bereiche Print, TV & Radio verlieren jeweils über 20 Prozent in Relation zu April 2019. Online kommt mit einem blauen Auge davon (- 2,8 Prozent).

Der deutliche Werberückgang in den generell werbestarken Monaten März und April führe letztendlich auch zu einem kumulierten Minus von fast zehn Prozent im ersten Tertial des Jahres.

Auffällig sei im April zudem der deutliche Einbruch der Werbetreiber - im April des Vorjahres konnte Focus noch fast 9.000 unterschiedliche Unternehmen mit werblichen Aktivitäten erfassen. In der Hauptzeit des "Shut-Downs" im April 2020 seien es gerade einmal 6.000 Werbetreibende gewesen.

Noch dramatischer sei die Entwicklung im Bereich Below-The-Line-Aktivitäten. Die Schließung vieler Handelsorganisationen (außerhalb des Lebensmittelhandels) habe zu einem Minus von fast 50 Prozent geführt. Sponsoring leide naturgemäß an den Maßnahmen und büße um mehr als 80 Prozent in Relation zum Vorjahr ein.
stats