FBA-Infrastruktursymposium: Red Arrow geht an...
 

FBA-Infrastruktursymposium: Red Arrow geht an Austrian Airlines AG

Austrian Airlines
Mit dem Red Arrow werden von der Infrastrukturinitiative Future Business Austria jährlich Unternehmen, Persönlichkeiten oder Institutionen prämiert, die durch ihre Leistungen und ihren Einsatz die heimische Infrastruktur fördern.
Mit dem Red Arrow werden von der Infrastrukturinitiative Future Business Austria jährlich Unternehmen, Persönlichkeiten oder Institutionen prämiert, die durch ihre Leistungen und ihren Einsatz die heimische Infrastruktur fördern.

Am 3. November diskutierten Experten unter dem Titel „Infrastrukturen der Zukunft“ die infrastrukturpolitischen Chancen für Österreich und verliehen den Infrastrukturaward „Red Arrow“.

Im Standortwettbewerb wird der Standortfaktor Infrastrukturqualität immer wichtiger. Das Future Business Austria-Infrastruktursymposium drehte sich inhaltlich um die infrastrukturpolitischen Herausforderungen und Chancen für Österreich und versuchte im Novomatic Forum Lösungen aufzuzeigen. Neben Impulsvorträgen wurde ebenso der Infrastrukturpreis „Red Arrow 2016" verliehen und der aktuelle FBA-Infrastrukturreport für Österreich 2017 präsentiert.

Red Arrow 2016 geht an Austrian Airlines AG

Nach der Eröffnung von Moderatorin Mirna Jukic und einleitenden Worten von Alfred Harl (MBA CMC Wirtschaftskammer Österreich) und David Ungar-Klein (Geschäftsführer Future Business Austria) wurde der Red Arrow der Austrian Airlines AG und deren Vorstand verliehen.

Mit dem Award werden von der Infrastrukturinitiative Future Business Austria jährlich Unternehmen, Persönlichkeiten oder Institutionen prämiert, die durch ihre Leistungen und ihren Einsatz die heimische Infrastruktur fördern, deren Effizienz steigern und/oder ausbauen. Dieses Jahr konnte sich die Austrian Airlines AG im Auswahlverfahren durchsetzen.

FBA-Infrastrukturreport 2016

Nach der Award-Übergabe referierte Andreas Otto, CCO Austrian Airlines AG, unter anderem über die Luft-Infrastruktur und führte an, dass 50 Prozent der Exportgüter Österreich über den Luftweg verlassen. Anschließend präsentierten Bernhard Felderer (Fiskalrat Österreich), Peter Hajek (Public Opinion Strategies), Sebastian Kummer (WU Wien) und FBA-Initiator David Ungar-Klein den FBA-Infrastrukturreport Österreich und diskutierten über die Wichtigkeit einer effizienten Infrastruktur und deren politischen Rahmenbedingungen. Ebenso wurde der Report Bundesministerin Sophie Karmasin übergeben.

Nachfolgend standen Impulsreferate und Podiumsdiskussionen zu den thematischen Schwerpunkten „Standortinfrastruktur - Weichen für die Zukunft“ und „Österreich im Wandel der Digitalisierung“ im Mittelpunkt des Symposiums. 
stats