Erlebnisse am POS
 

Erlebnisse am POS

#
Keynote-Speaker Christian Mikunda
Keynote-Speaker Christian Mikunda

CPM International lud zur Field Marketing Convention 2010: Shopping ist Entertainment

130 Gäste folgten der Einladung von CPM International zur Europäischen Field Marketing Convention 2010 am 19. Oktober im Dachfoyer der Wiener Hofburg. Internationale Marketer diskutierten über die Zukunft der Erlebnisvermittlung am Point of Sale. "Warum gehen die Menschen tatsächlich in Geschäfte? - Wegen des Entertainments", weiß CPM Global CEO Tom Preece. Herausforderungen und Lösungen für Verkauf, Werbung und Marketing sind dabei gleichermaßen vielfältig. "Verkauf ist eine verlorene Kunst", meinte Preece. Den Handel und das zugehörige Marketing beeinflussen etwa neue Technologien oder auch die zunehmende Globalisierung stark. Die Bereiche eröffnen sowohl Chancen als auch Gefahren. "Nicht nur der Preiskampf, sondern sich zu differenzieren, ist die größte Herausforderung für die Händler nach der Krise", ergänzte CPM-Europe-CEO Mike Hughes.

Neue Wege zur Kunden-Motivation

Gerade in einer Ära der Post-Wirtschaftskrise seien Unternehmen und Marketer verstärkt auf der Suche nach neuen Wegen, um Verkaufsergebnisse zu steigern, Neukunden zu gewinnen und den Konsumenten am Point of Sale (POS) erfolgreich anzusprechen. Ein Konsens besteht dabei in dem neuen und gleichzeitig altbewährten Trend: Weg vom Konsumwahn und zurück zum Ursprung. "Die Wirtschaftskrise hat unserem Konsumverhalten gut getan", meinte Keynote-Speaker Christian Mikunda. Trends, die vor der Krise noch Nischen und kein "Mainstream" waren, sind zum Mainstream geworden - so etwa "Slow-Food". Supermärkte setzen zur Verkaufssteigerung daher plötzlich auf die Vermarktung hoch qualitativen Slow-Foods. In der Manier von "Geiz ist geil" gibt es dem Experten zufolge zwar eine "schwarze Verkaufsverführung". "Es gibt aber auch eine Welt mit offenen und positiven Gefühlen - eine Inszenierung, die allen gut tut", unterstrich Mikunda und ergänzte: "Alles ist inszeniert. Im Verkauf geht es darum, die Leute zu mögen und die Welt so gut zu gestalten wie möglich". Die Herausforderung für Händler besteht nicht zuletzt in immer mündiger gewordenen Kunden. Dadurch ist es laut Mikunda "nicht nur schick geworden, gut zu sein", sondern auch notwendig und richtig.
"Verkauf muss nichts Schlechtes sein", betont Mikunda. Bisher wird Inszenierung weitgehend mit Lügen gleichgesetzt. Verkäufer sollten sich aber in den Kunden und seine Bedürfnisse hineinversetzen können. Mikunda: "Der Verkauf muss als freundliches Spiel, als freundliche Geste gehandhabt werden."
Eine umfassende Nachlese der Field Marketing Convention finden sie unter www.cpm-austria.at

stats