'Drive it Out': Formel 1 startet Kampagne geg...
 
'Drive it Out'

Formel 1 startet Kampagne gegen Missbrauch

Screenshot Youtube
Alle 20 Fahrer melden sich im Kampagnen-Video zu Wort
Alle 20 Fahrer melden sich im Kampagnen-Video zu Wort

Wohl auch in Reaktion auf sexistische, rassistische und homophobe Beleidigungen am Rande des Großen Preises von Österreich hat die Formel 1 die Kampagne 'Drive it Out' (Treibt es aus) gestartet.

In einem Video, das am Samstag vor dem Grand Prix von Ungarn veröffentlicht wurde, äußern sich alle 20 Fahrer, Formel-1-Boss Stefano Domenicali und FIA-Präsident Mohammed bin Sulayem und werben für ein besseres Miteinander und mehr Respekt. 
 

Jede Form von Missbrauch online und bei Veranstaltungen solle ausgemerzt werden. Bei Twitter ermutigte die Formel 1 die Fans zudem, künftig "alle Fälle von beleidigender oder diskriminierender Sprache zu melden". Am Grand-Prix-Wochenende von Spielberg hatten Berichte vor allem von weiblichen Fans aufschrecken lassen. Darin ging es um Übergriffe, sexistische Kommentare, rassistische oder homophobe Beleidigungen.
stats