Der Staat Österreich als Marke
 

Der Staat Österreich als Marke

Im Ministerrat wurde eine neue Strategie für die Positionierung Österreichs als sogenannte Nation Brand beschlossen

Österreich als Marke positionieren, die für Investoren, Touristen, Studenten und Unternehmen aus dem Ausland attraktiv ist – darum geht es in dem Konzept für die Nation Brand Austria, die die Bundesregierung am 13. August im Ministerrat beschlossen hat. Im Zentrum steht dabei die Positionierung Österreichs als „Brückenbauer für die Welt“ und die Funktion als geographische und strategische Drehscheibe zwischen West- und Osteuropa.

Unterstützung für Unternehmen

Laut Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner ginge es im Rahmen dieser Maßnahme unter anderem darum, Österreich als Wirtschaftsstandort zu fördern, „weil wir zum Beispiel noch attraktiver für qualifizierte Fachkräfte werden und unsere Unternehmen beim Erschließen neuer Märkte unterstützt werden. Auch beim Vermarkten von Produkten, Dienstleistungen und Innovationen ergeben sich Vorteile, wenn unsere Identität gut positioniert ist."

Vier Pilotprojekte

Die Umsetzung des Strategiekonzepts geht dabei auf mehreren Ebenen über die Bühne, unterstützt und vorangetrieben wird dies von der eigens eingerichteten Nation Brand Agency, die beim Wirtschaftsministerium angedockt wird. Teil der Maßnahmen sind dabei unter anderem die vier Pilotprojekte AustriaCard, das Gebäudepartnerschafts-Programm Twinning Buildings, AidSurance und der Treuhandfonds Rule of Law Trust Fund.

Gemeinsames Webportal

Zusätzlich zu den Pilotprojekten sollen mittels eines vom Außenministerium eingerichteten Public Diplomacy Sekretariats jene Gebiete, in denen Österreich herausragende Leistungen erbringt, gezielt hervorgehoben und dargestellt werden. Abgerundet wird das Ganze durch ein gemeinsames Webportal für alle Ressorts, um das neu konzipierte Image künftig auch virtuell über die Grenzen Österreichs hinaus zu tragen.
stats