Deloitte Global Marketing Trends: Personalisi...
 
Deloitte Global Marketing Trends

Personalisierung bleibt der Schlüssel

Deloitte
„Marketing braucht heute das Beste aus zwei Welten – Kreativität und Analytik müssen Hand in Hand gehen. Dementsprechend sollten die Marketingteams heterogen zusammengesetzt werden“, betont Claudia Stingl, Marketing Technologie & Data Analytics Expertin bei Deloitte Digital.
„Marketing braucht heute das Beste aus zwei Welten – Kreativität und Analytik müssen Hand in Hand gehen. Dementsprechend sollten die Marketingteams heterogen zusammengesetzt werden“, betont Claudia Stingl, Marketing Technologie & Data Analytics Expertin bei Deloitte Digital.

Laut Trendanalyse des Beratungsunternehmens Deloitte funktioniert lineare Kund:innenansprache nicht mehr, da der heutige Markt dafür zu dynamisch geworden ist. Konsument:innen sind im Umgang mit ihren persönlichen Daten vorsichtiger geworden, erwarten sich jedoch weiterhin ein personalisiertes Erlebnis.

Heuer wurden über 1.000 C-Level-Führungskräfte und 11.500 Konsument:innen weltweit interviewt und dabei vier Trends herausgearbeitet.

Unternehmens-Purpose als Erfolgsfaktor setzen

Konsument:innen weltweit erwarten von Marken, dass sie einen positiven Effekt auf gesellschaftliche Entwicklungen haben. Sie sind jenen Marken treu, die ihre Werte vertreten und sich gegen soziale Ungerechtigkeit einsetzen. Wachstumsstarke Unternehmen konzentrieren sich deshalb darauf, ihr Wertversprechen neu zu definieren und dieses in ihrer Markenkommunikation zu transportieren. Der Purpose des Unternehmens definiert sich dabei über die Produkte und Services sowie über die Inklusion von Mitarbeiter:innen in die Corporate Social Responsibility Strategie. Für Unternehmen wird es zudem immer wichtiger, die sozialen Aktivitäten messbar zu machen – hier setzen wettbewerbsstarke Marken den Fokus auf Performance Metriken.

Analytische und kreative Fähigkeiten vereinen

Marketing galt einst als Kreativgebiet, heute ist es ein Bereich, in dem insbesondere analytisches Denken benötigt wird. Zur Entfaltung neuer Potenziale sollten Marken verstärkt kreative und analytische Fähigkeiten verbinden. „Marketing braucht heute das Beste aus zwei Welten – Kreativität und Analytik müssen Hand in Hand gehen. Dementsprechend sollten die Marketingteams heterogen zusammengesetzt werden“, betont Claudia Stingl, Marketing Technologie & Data Analytics Expertin bei Deloitte Digital.

Verbraucher in einer Welt ohne Cookies abholen

Laut Deloitte Analyse haben Konsument:innen Bedenken hinsichtlich der Verarbeitung ihrer persönlichen Daten. Bei vielen Internet-Browsern sind Drittanbieter-Cookies bereits blockiert. „Über 60 Prozent der führenden Marken konzentrieren sich darauf, ihre Systemlandschaft umzubauen, um Daten – statt über Drittanbieter – selbst zu erheben“, erläutert Stingl.

Konsument:innen sollten selbst über die Verwendung ihrer persönlichen Daten bestimmen. Dazu müssten Unternehmen Transparenz schaffen und den Verbrauchern glaubhaft vermitteln, welchen Mehrwert diese Datenweitergabe für sie persönlich hat.

Hybride Kundenerlebnisse schaffen

Viele Unternehmen treiben ihren digitalen Bereich bereits aktiv voran. Nun gelte es, ein hybrides Erlebnis zu schaffen, das die physische mit der digitalen Welt vereint. Über drei Viertel der Führungskräfte betonen, dass sie in den nächsten Monaten in hybride Kundenerlebnisse investieren wollen, die durch beispielsweise integrierte Feedback-Mechanismen einen gesamtheitlichen Blick auf Verbraucher:innen ermöglichen.

Für Konsument:innen seien vor allem aktuelle Angebote sowie ein hervorragender Kund:innenservice ausschlaggebend. Marken könnten künstliche Intelligenz zielgerichtet einsetzen, um ein optimiertes End-to-End-Erlebnis zu schaffen. „KI-Algorithmen unterstützen bei der Gestaltung von besseren Kund:innenerlebnissen, indem sie mögliche Verbraucher:innenfragen vorab einstufen und sie an den richtigen Verantwortlichen verweisen“, so Stingl abschließend.
stats