Call for entry für die Start-up Initiative fo...
 

Call for entry für die Start-up Initiative found

#
Vor zwei Jahren ist Raman aus seiner Heimatstadt Amuda, Syrien geflohen. Eine Arbeit annehmen zu können, ist wohl der wichtigste Schritt in Richtung Integration - nicht nur für ihn.
Vor zwei Jahren ist Raman aus seiner Heimatstadt Amuda, Syrien geflohen. Eine Arbeit annehmen zu können, ist wohl der wichtigste Schritt in Richtung Integration - nicht nur für ihn.

Noch bis zum 4. September haben Social Entrepreneurs die Möglichkeit, Ideen einzureichen, die die Integration von anerkannten Flüchtlingen in die heimische Arbeitswelt fördern

Für anerkannte Flüchtlinge ist die Einbindung in den österreichischen Arbeitsmarkt der wohl wichtigste Schritt, sich in die Gesellschaft zu integrieren. Daher haben Deloitte Österreich und Impact Hub Vienna Mitte des Jahres die Start-up Initiative found Ins Leben gerufen, die Geschäftsideen fördert, die Arbeitsplätze für Menschen mit Fluchthintergrund schaffen wollen. Diese Initiative geht derzeit in die zweite Runde und so haben Einzelpersonen, Teams als auch bestehende Initiativen noch bis zum 4. September die Möglichkeit, hier einzureichen.

In weiterer Folge werden sechs Ideen ausgewählt, die dann einen sechsmonatigen Inkubationsprozess mit Deloitte Österreich und Impact Hub Vienna durchlaufen werden, um ihre Initiativen professionell auf den Markt vorzubereiten. Neben Workshops, individuellen Expertenberatungen und dem Zugang zu den Netzwerken der beiden Initiatoren, haben drei der Start-ups die Möglichkeit, zusätzliche finanzielle Unterstützung zu erhalten. Als Siegerprämie winken den Social Entrepreneurs weitergehende Pro Bono-Beratungsleistungen von Deloitte Österreich sowie ein Preisgeld von 15.000 Euro.

Nähere Informationen zur Start-up Initiative found finden Sie hier.
stats