Brezovich: "Die Branche ist komplexer geworde...
 

Brezovich: "Die Branche ist komplexer geworden"

Gerry Frank
Martin Brezovich, emba-Vorstand und Live-Marketingexperte weiß, was ein gutes Event ausmacht.
Martin Brezovich, emba-Vorstand und Live-Marketingexperte weiß, was ein gutes Event ausmacht.

emba-Vorstand Martin Brezovich über gelungene Events, Korruption und Kuverts im Hinterzimmer und Jobchancen in der Live-Marketingbranche.

HORIZONT: Live-Marketing gilt als wichtiger Wirtschaftstreiber und Konsumfaktor. Welche Branchen betrifft das?

Martin Brezovich: Das zieht sich quer durch. Von Lieferantenseite sind Locations, Technik, Catering, Dekoration, Transport und natürlich die Hotellerie maßgeblich beteiligt. Der Bruttoproduktionswert der Veranstaltungen beträgt 14 Milliarden Euro pro Jahr. Von Kundenseite sind Kunst und Kultur sowie Sport und Tourismus besonders wichtig.

Bei welchem Event der letzten Zeit waren Sie so richtig begeistert?

Begeistert? Letzte Woche in der Hofburg bei der FIA Prize Giving Gala, bei der alle Motorsportweltmeister in Wien waren und mit knapp 900 internationalen Gästen gefeiert haben. Eingezogen sind die Gäste über einen Red Carpet mit Boxengasse, wo alle Originalrennwagen ausgestellt waren. Die Veranstaltung selbst war auch nach internationalen Benchmarks State of the Art und Wien stand da einmal mehr im Rampenlicht.

Wie hat sich denn die Event- beziehungsweise Live-Marketingszene in den letzten Jahren verändert? Und wie haben sich die Kundenbedürfnisse verändert?

Die Branche ist komplexer geworden – gute Agenturen sind heute in verstärktem Maße Berater des Kunden. Lange vorbei sind die Zeiten, wo es nur darum gegangen ist, warmes Essen, kalte Getränke und ein bisschen Musik zu organisieren. Es geht inzwischen darum, Erlebnisse zu schaffen, die in die Gesamtkommunikation des Kunden oder der Marke eingebettet sind.

Auch das Internet hat unsere Branche nachhaltig beeinflusst: Die Möglichkeiten für Ankündigung, Interaktion, für Vor- und Nachkommunikation bei Veranstaltungen sind dramatisch besser geworden. Und am Ende des Tages produzieren wir Inhalte für die digitale Welt. Event ist Content.

Welche Rolle spielen die verschärften Complianceregeln und das Antikorruptionsgesetz bei Events und Einladungen? Bei Amtsträgern gilt die 100-Euro-Grenze, viele Unternehmen haben da nachgezogen. Ist dieses Gesetz zu streng?

Es geht hier nicht um Strenge – das aktuelle Gesetz ist einfach schlecht gemacht und schafft statt Klarheit lauter Fragezeichen für Kunden und Gäste. Um Missverständnisse zu vermeiden – Korruption ist ein No-Go. Aber dieses missglücktes Antikorruptionsgesetz kriminalisiert faktisch den Besuch von Veranstaltungen!

Es macht das Zusammenkommen von Menschen und damit einer gesamten Branche das Leben schwer, die mit einzigartigen Eventformaten für die Visitenkarte österreichischer Veranstaltungskultur und Gastlichkeit sorgt. Und dabei wesentlichen Content zur touristischen Bewerbung Österreichs im Ausland kreiert – während Korruption in Hinterzimmern oder mit dem „guten alten“ Kuvert weiter passiert.

Die Eventmacher sind immer auch auf der Suche nach neuen Locations. Wien hat da viel zu bieten, hier finden jährlich 3.200 Kongresse und Messen statt. Von imperialen Palais bis neuen Locations wie etwa der Erste Campus am neuen Hauptbahnhof, wo nächstes Jahr auch die Österreichischen Medientage stattfinden …

Absolut – eines der faszinierendsten Dinge war ja immer Events an Orten zu inszenieren, wo sonst keine Veranstaltungen stattfinden. Jetzt geht das klarerweise nur begrenzt, aber die Vielzahl an unterschiedlichsten Locations in Wien ist sicher einzigartig.

Live-Marketing unterscheidet sich von Werbung und PR im multidimensionalen Ansatz. Wie kann man alle Sinne ansprechen – Stichwort Five-Senses-Marketing?

Genau darin liegt doch die unvergleichliche Stärke – der Zauber – des Event-Marketings! Den Menschen persönlich und direkt mit all seinen Sinnen ansprechen zu können. Menschen zu begeistern und emotional für eine Botschaft zu öffnen und dafür zu sorgen, dass dieser gemeinsame Moment mit Unterhaltung, Spannung, Kurzweil und Freude gefüllt wird – kurz, mit dieser Magie die Köpfe und Herzen der Menschen zu verzaubern und gleichzeitig in den Unternehmens- und Markenwert einzuzahlen.

Was zeichnet eine gute Live-Marketingagentur denn aus?

Gute Live-Marketing­agenturen bieten strategische Analyse, kreative und professionelle Inszenierung, sowie effizientes Projektmanagement von Events und Kampagnen. Im Fokus stehen Maßnahmen, die ohne Streuverluste auf Marketing- und Unternehmensziele einzahlen.

Der kommunikative Zugang ist erlebnisorientiert und basiert auf dem direkten Kontakt. Das Leistungsspektrum ist dialog­orientiert. Es reicht von Promotions bis zu Roadshows, von Unternehmens- und Produktpräsentationen, zu Großveranstaltungen, von exklusiven Highend-Events bis zu Konferenzen, Kongressen und Messen.

23 Fachhochschulen in Österreich bilden Live-Marketingexperten aus. Ein Live-Marketingexperte muss „all in one“ sein, ein Alleskönner: Projektmanager, Sicherheitsexperte, Rechtsexperte, Finanzplaner und kreativer Kopf. Wie steht es um die Jobchancen mit einem FH-Abschluss?

Ich glaube, dass die Ausbildung extrem wichtig ist, aber immer nur eine möglichst gute Vorbereitung auf die Praxis sein kann und dass der letzte Schliff im tatsächlichen Einsatz passiert. Erst dann sieht man, ob jemand wirklich dafür geeignet ist und für die Sache brennt. Und es gibt manche Dinge, die man nicht lernen kann. Ein Gespür für Menschen und Situationen, die Fähigkeit, sich in Gäste und Besucher hinein zu versetzen zum Beispiel. Die Jobchancen – wenn jemand wirklich dafür brennt, Leidenschaft und Freude hat – dann wird er immer seinen Weg machen.

Ist das eigentlich ein Glamour-Beruf für Partymacher oder doch eher Knochenarbeit?

Natürlich wird bei uns auch gefeiert, aber der Glauben, hier wird nur Party gemacht, wäre der falsche Zugang. So wie der junge Mann, der mich im Zuge eines Bewerbungsgesprächs für ein Praktikum gefragt hat, was ich denn den ganzen Tag so machen würde, weil Veranstaltungen würden ja erst am Abend stattfinden. So ist das natürlich nicht. Wir konzipieren, planen und organisieren. Wir errichten das Fundament auf dem dann gelungene Partys gefeiert oder Sales-Meetings stattfinden. Und wir bleiben, bis der letzte Gast die Veranstaltung in Sicherheit verlassen hat.

Um eine weitere Professionalisierung zu erreichen, wurde eine personenbezogene Zertifizierungsmaßnahme erarbeitet, eine Art TÜV für Eventmanager. Können Sie das kurz erklären?

Es gibt wenige Branchen, wo die verantwortlichen Akteure nicht nur für das Entertainment, die Kulinarik und die anvertraute Zeit, sondern auch direkt für das Leben und die Gesundheit der Gäste verantwortlich sind, aber gleichzeitig keinerlei Kenntnisse oder Ausbildung nachweisen müssen. Gerade deswegen ist profundes Know-how und permanente Aus- und Weiterbildung extrem wichtig. Dementsprechend hat sich die Branche auch hier weiterentwickelt. Es gibt mannigfaltige, hochwertige Ausbildungsangebote sowie Überprüfung und Nachweis des Know-hows mit entsprechenden Zertifizierungen, wie beispielsweise die Personenzertifizierungen des TÜV Austria.

Sie sind Vorstandsvorsitzender der emba. Was genau ist die Aufgabe des event marketing board austria?

Die emba ist der Branchenverband der führenden Live-Marketingagenturen Österreichs. Qualitätssicherung, Ausbildung und Services für Members und Clients zählen zu ihren zentralen Aufgaben. Gegründet 1999, war es vorrangiges Ziel das Angebot von Eventagenturen im Rahmen des Kommunikationsmix zu positionieren. Heute sprechen wir nicht mehr nur von Event- sondern von Live-Marketing. Das Portfolio der Branche ist breiter und gleichzeitig spezifischer geworden. Live-Marketing arbeitet ohne Streuverluste.

Das Alleinstellungsmerkmal liegt in der Ansprache aller fünf Sinne. So können Botschaften im emotionalen Gedächtnis bleibend verankert werden. Der Bedarf an Live-Marketing wächst, je mehr die Welt digitaler wird. Event ist Content für all das, was in der digitalen Welt passiert und haucht dem Social Media Universe erst Leben und Emotion ein. In einer fortschreitend digitalen Welt zeigt sich, dass nichts das authentische Erleben, das Zusammenkommen von Menschen, ersetzen kann.

[Marko Locatin]
stats