Auftakt: Startschuss für den 'Kurier' Werbe-A...
 
Auftakt

Startschuss für den 'Kurier' Werbe-Amor

Kurier/Christian Dusek
Stefan Lechner und Martina Salomon
Stefan Lechner und Martina Salomon

Mit dem Werbe-Amor in Gold, Silber und Bronze würdigt das Medienhaus die beliebtesten Print-Sujets des Landes. Im 29. Wahljahr stellt sich der Publikumswerbepreis inklusive einer Fachjurybewertung neu auf.

Ab sofort erfolgt die Entscheidung in vier Vorwahlen nach Branchen getrennt, das Publikum und die Fachjury stimmen off- und online ab und ein QR-Code für jedes Sujet soll auf den Events die Abstimmung erleichtern. Die finale Entscheidung erfolgt durch die Kurier-Leser:innen im Herbst. Die Siegersujets werden im Rahmen eines Events mit Gold, Silber und Bronze prämiert. Bei der ersten Vorabstimmung im Do&Co am Stephansplatz in Wien versammelten sich Vertreter:innen der Dienstleistungsbranche zur Wahl ihrer Favoriten.
Die Favoriten der Fachjury "Bereich Dienstleister" sind:

1. Platz: Wiener Städtische

2. Platz: Kathrein Privatbank

3. Platz: Bank Austria

"Auch im digitalen Zeitalter ist Print nach wie vor ein hervorragender Werbeträger. Ein gedrucktes Sujet betrachtet man genauer. Aber auch im digitalen Bereich sind wir innovativ und bieten unseren Werbekunden ein attraktives Umfeld. Gute Werbung hat eine Botschaft und kann damit ein Medium aufwerten. Und unsere hervorragende Fachjury wählt die besten Sujets aus", so Kurier-Chefredakteurin Martina Salomon.
  
Auftakt im Do&Co
Kurier/Christian Dusek
Auftakt im Do&Co
"Kurier-Werbekunden profitieren durch eine starke Werbeleistung in einem vertrauensvollen Umfeld und daraus entsteht wirtschaftlicher Erfolg. Und nur wenn man über eine starke Wirtschaft verfügt, kann man auch die Kapazitäten bereitstellen, die es erfordert, um in der Not zu helfen. Hier geht der Kurier mit seiner 'Kurier Familienhilfe Ukraine'-Aktion in Kooperation mit dem Roten Kreuz mit gutem Beispiel voran", ergänzt Stefan Lechner, Kurier-Gesamtanzeigenleiter.
Die Favoriten der Leser:innenwahl sind:

1. Platz: Kathrein Privatbank

2. Platz: Bank Austria

3. Platz: Wiener Linien

stats