Kaltenbrunner wird "Addendum"-Chefredakteur
 

Kaltenbrunner wird "Addendum"-Chefredakteur

Elisabeth Kessler
Kaltenbrunner könne "ein paar Sachen, die uns guttun werden", meint Addendum-Geschäftsführer Michael Fleischhacker.
Kaltenbrunner könne "ein paar Sachen, die uns guttun werden", meint Addendum-Geschäftsführer Michael Fleischhacker.

Nach der Ankündigung seines Ausstiegs als Chefredakteur des Online-"Kurier" ist nun klar, wohin es Stefan Kaltenbrunner zieht: Er wird Chefredakteur der Recherche-Plattform Addendum.

Ab September wird Kaltenbrunner die Chefredaktion der Quo Vadis Veritas Redaktions GmbH "verstärken" und dabei "die Verantwortung für Addendum übernehmen", wie es am Montag in einer Aussendung hieß. Bisher firmierte Michael Fleischhacker als Addendum-Chefredakteur.

In der Aussendung von Addendum, die von Fleischhacker als Geschäftsführer gezeichnet ist, lobt er Kaltenbrunner als "einen Guten", der dabei mitwirken werde, Addendum "noch schöner, überraschender und überzeugender" zu machen. Kaltenbrunner könne "sonst ja auch noch ein paar Sachen, die uns guttun werden.“ 

Der studierte Arabist und Afrikanist Kaltenbrunner leitete vor seinem Engagement bei kurier.at sieben Jahre lang das Monatsmagazin DATUM. Davor war er unter anderem für "E-Media" tätig. Er lobt Addendum in der Aussendung als "sicherlich die spannendste neue Mediengründung der vergangenen Jahre", die zeige, "wie hochqualitativer Onlinejournalismus mit tiefgehenden Recherchen auch abseits des täglichen Medienmainstreams funktionieren kann".
stats