Ein Kilo Zwetschken, aber die von der OSA!
 

Ein Kilo Zwetschken, aber die von der OSA!

Kommentar von Rainer Seebacher

Auf Österreichs Plakatwänden ist derzeit viel Obst zu sehen. Der Grund für diese an 8.000 Stellen in ganz Österreich gezeigten Zwetschken, Äpfel und Erdbeeren ist der Outdoor Server, der am 1. Jänner 2013 in Betrieb gehen soll. Dieses Großprojekt der Außenwerbewirtschaft markiert einen Meilenstein – der allerdings nur eine ganz kleine Minderheit der heimischen Bevölkerung interessiert. Nämlich all jene, die sich in ihrem Job mit Außenwerbung zu beschäftigen haben. Die überwiegende Mehrheit kann also mit den Plakaten, die gar nicht verstanden werden wollen, nichts anfangen.

Es ist schon klar, dass die Außenwerber mit der Kampagne all jenen, die über den Einsatz des Werbegeldes entscheiden, zeigen wollen: Seht her, wir sind überall. Sie nehmen dabei in Kauf, dass das Medium Plakat insgesamt an Wert verliert. Denn nicht verständ­liche Plakate versenden auch eine Botschaft. ­Nämlich die: Aha – am Plakat find ich nix, was mich interessieren könnte. Ein Blick dahin lohnt also nicht mehr.
stats