Horizont Newsletter

Vertrauen in Künstliche Intelligenzen wächst deutlich

83 Prozent der Deutschen können sich vorstellen, mit Künstlichen Intelligenzen zu kommunizieren.
© dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH

Obwohl ihre Vermenschlichung abgelehnt wird, wächst unter den Deutschen das Vertrauen in Künstliche Intelligenzen (KI) rapide. Das zeigt der "Media Innovation Report" von nextMedia.Hamburg.

Gemäß einer online-repräsentative Studie von Statista, die nextMedia.Hamburg im Vorfeld der Innovationskonferenz für Medien durchgeführt hat, können sich 83 Prozent der Befragten vorstellen, mit Künstlicher Intelligenz zu kommunizieren. Das entspricht einem Zuwachs um 25 Prozentpunkte innerhalb eines Jahres. Denkbar ist für die Befragten dabei vor allem der Konsum von automatisch generierten Kurzmeldungen wie Wetterberichten (63 Prozent) und Verkehrsnachrichten (51 Prozent) oder KI-generierter Musik (34 Prozent) und Bücher (30 Prozent). Skepsis wird hingegen automatisch erstellten Berichten aus der Politik entgegengebracht, die für lediglich 13 Prozent in Frage kommen.

Obwohl es 29 Prozent der Befragten überhaupt nicht interessiert, ob eine Künstliche Intelligenz im Kreationsprozess von Medien beteiligt war, wünschen sich 77 Prozent, dass KI-Anwendungen als solche erkennbar bleiben sollten. Nur zehn Prozent der Befragten sprechen sich dagegen für die Vermenschlichung von KIs aus. Die Unterscheidung zwischen automatisch und menschlich verfassten Texten wird zudem immer schwieriger, da sich viele KI-Texte bereits heute so lesen lassen, als seien sie von Menschen geschrieben worden. Nur 39 Prozent konnten im Rahmen der Befragung einen Text, der von einer KI stammt, von einem Text unterscheiden, der von einem Menschen stammt, unterscheiden. Zudem befürchten 54 Prozent, dass Entwickler die KI für eine eigene Agenda missbrauchen könnten.