Horizont Newsletter

Simon Kravagna wird fjum-Geschäftsführer

Die Stärkung der multimedialen Kompetenz von Journalisten hat Kravagna als eine seiner Prioritäten für das fjum genannt.
© Marko-Mestrovic

Die Entscheidung über die ab Jahresbeginn vakante fjum-Geschäftsführung ist gefallen: Simon Kravagna wird neuer Geschäftsführer der Journalismusplattform und gibt dafür seine Position als Chefredakteur des "biber" auf.

Anfang Oktober hatte fjum-Geschäftsführerin Daniela Kraus ihren Rückzug zum Jahreswechsel bekanntgegeben. Per Februar wird nun Kravagna, Gründer und Chefredakteur von "das biber", die Geschäftsführung des "forum journalismus und medien" übernehmen. Dafür legt er mit Februar seine Funktion als redaktioneller Geschäftsführer und Chefredakteur bei „das biber“ zurück, bleibt aber Herausgeber des Mediums und Miteigentümer des Unternehmens.

Gegenüber HORIZONT erklärte Kravagna, er werde für "das biber" weiterhin beratend und im Hinblick auf strategische Fragen tätig sein. Als Nachfolge für die Chefredaktion, die im Jänner entschieden werden soll, befürwortet Kravagna eine interne Nachfolge. Dafür gebe es im Haus fähige Leute, so Kravagna mit Verweis auf seine bisherige Stellvertreterin Delna Antia-Tatić und seinen bisherigen Stellvertreter Amar Rajković.

Fjum-Präsident Michael Pilz erklärte, man freue sich, mit Kravagna "einen Geschäftsführer gefunden zu haben, der von außen kommend einen neuen Blick auf das fjum haben wird. Zudem strich Pilz Kravagnas Erfahrungen als Journalist und Verleger hervor, die er in das fjum einbringen werde.

Fördern von multimedialer Kompetenz als Ziel

Kravagna, 47, studierte Politikwissenschaften an der Universität Wien und der Universität von Kalifornien in Los Angeles (UCLA). Vor der Gründung des "biber" arbeitete er zehn Jahre als innenpolitischer Redakteur für "Kurier" und "Format". Er will laut eigenen Angaben mit dem fjum einen Beitrag dazu leisten, gerade angesichts gestiegenen Drucks auf Medien die multimediale Kompetenz von Journalisten auszubauen.

fjum-Gründungsgeschäftsführerin Kraus streute ihrem Nachfolger Rosen. Sie sei überzeugt, dass Kravagna das 2011 ins Leben gerufene fjum "nicht nur erfolgreich weiterführen, sondern bereichern und durch wichtige Impulse und Aktivitäten weiterentwickeln wird".

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder
Netiquette auf HORIZONT online

Das könnte Sie auch interessieren