Horizont Newsletter

ORF-Stiftungsrat: Heikle Themen, neue Player

Die Plenarsitzung des ORF-Stiftungsrats findet heute ab 10 Uhr im ORF-Zentrum statt.
© ORF

Achte Punkte stehen auf der Tagesordnung für die zweite Plenarsitzung des ORF-Stiftungsrat, der heute ab 10 Uhr tagt.

Wenn heute der Stiftungsrat zu seiner zweiten Plenarsitzung in diesem Jahr zusammentritt, steht Generaldirektor Alexander Wrabetz ein fordernder Auftritt bevor, denn dieser muss sich auf neue Player einstellen. Und auch einige der Themen sind heikel: das Standort-Projekt, die verschobene Umstrukturierung der TV-Information und der negative Jahresabschluss.

Das oberste Gremium des ORF wird sich einmal mehr mit dem Standort-Projekt herumschlagen. Zu dieser Thematik, zu der viele Stiftungsräte Klärungsbedarf sehen, werden auch Projektleiter Bert Müller und Chef-Controller Hubert Püllbeck an der Sitzung teilnehmen. Eine endgültige Entscheidung, welche Dimension die Zentrale am Küniglberg künftig haben soll, ist heute aber keine zu erwarten. Bis Jahresende soll die ORF-Führung versuchen, in der Wiener Lokalpolitik Klarheit über die Chancen für die Widmungsverfahren zu erhalten.

Themen auf der Agenda

Weitere Punkte auf der Tagesordnung sind unter anderem der Jahresabschluss, der wegen des nicht realisierten Funkhaus-Verkaufs negativ ausfällt und der neue Kollektivvertrag für ORF III. Die verschobene Umstrukturierung der TV-Information wird wohl ebenfalls für Debatten sorgen. Zudem wird Wrabetz eine Geschäftsordnung für die Geschäftsführung vorlegen. Auch eine Genehmigung einer Vermögensverwaltungsratstätigkeit durch den Kaufmännischen Direktor Andreas Nadler steht auf der Agenda. Über ihre jeweiligen Sitzungen berichten werden unter anderem der Programmausschuss - anlässlich dieses Tagesordnungspunktes wird auch Programmdirektorin Kathrin Zechner anwesend sein.

Neue Gesichter im Stiftungsrat

Neu im Stiftungsrat sitzen der SPÖ-Vertreter Heinz Lederer, der auch gleich Leiter des SPÖ-Freundeskreises wird, die Rätin der Grünen Marie Ringler und die niederösterreichische AK-Vizedirektorin Bettina Heise. Zum letzten Mal dabei ist Alberich Klinger, ihm folgt Helmut Miernicki nach.

Das könnte Sie auch interessieren