Horizont Newsletter

Österreichische Post präsentiert Blockchain-Briefmarke

Der Grafikentwurf der Sonderbriefmarke stammt von Julia Obermüller.
© Österreichische Post AG

Die Sondermarke mit einem Nennwert von 6,90 Euro wurde 150.000 Mal aufgelegt und ist in allen Filialen sowie beim Sammler-Service der Post erhältlich.

Die Crypto stamp kann als Briefmarke nicht nur zur Beförderung einer Postsendung verwendet werden, sie ist zugleich ein virtuelles Sammlerstück. Das digitale Pendant ist in der Blockchain abgespeichert. Dort liegt sie in einer digitalen "Geldbörse", einer so genannten Wallet, über die ausschließlich der Besitzer verfügt.

Der Markenblock hat die Form einer Scheckkarte. Die rechte Seite des Blocks enthält alle Zugangsdaten, die unter Rubbelschichten verborgen sind. Der Inhaber des zum Wallet gehörigen Zugriffscodes sowie eines weiteren angebrachten Codes, der "Secret Word List", verfügt damit über die digitale Crypto stamp. Wenn die digitale Version der Sondermarke verkauft oder von einer Wallet in eine andere transferiert wird, ist die Transaktion in der Blockchain laut eigenen Angaben lückenlos dokumentiert.

Der linke Bereich ist die eigentliche Briefmarke, die regulär versendet werden kann – dazu bricht man den Block an der Sollbruchstelle auseinander. Das auf der Crypto stamp abgebildete Einhorn gilt als Wappentier der Ethereum-Community.

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder
Netiquette auf HORIZONT online

Das könnte Sie auch interessieren