Horizont Newsletter

Konzentration der E-Commerce-Märkte nimmt in Österreich weiter zu

© Pixabay / Momentum

Die Marktkonzentration der größten Onlineshops in Österreich und der Schweiz bleibt weiterhin auf hohem Niveau. Allein der Branchenprimus Amazon konzentriert ein Viertel aller Umsätze auf sich.

Die neue Studie von EHI und Statista in Kooperation mit dem Handelsverband untersuchte die 250 umsatzstärksten Onlineshops in Österreich und der Schweiz. Die beiden E-Commerce-Märkte befinden sich weiter im Wachstum. Jedoch findet diese Entwicklung vorwiegend in der Spitze statt. Die Umsätze der Top-250-Webshops in Österreich und der Schweiz belaufen sich auf 3,2 Milliarden Euro. Die Top-10-Onlineshops erzielen mit 1,6 Milliarden Euro höhere Umsätze, als die Plätze elf bis 250 zusammen.

Die Markkonzentration bleibt somit in etwa auf Vorjahresniveau (51,1 Prozent). Angeführt wird das Ranking von amazon.de (719,8 Mio. Euro), zalando.at (341,8 Mio. Euro) und universal.at (125,0 Mio. Euro). "Für die meisten der 12.000 restlichen heimischen Austro-Onlineshops bleibt wenig vom E-Commerce-Kuchen übrig", kommentiert Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will.

Das Umsatzwachstum in Österreich hat sich weiter in die Spitze verlagert. Die 50 umsatzstärksten Shops weisen mit durchschnittlich 51,7 Prozent das stärkste Umsatzwachstum auf (Vorjahr: 46,4 Prozent). Die Plätze 51 bis 100 sind im Durchschnitt noch um 17,0 Prozent (Vorjahr: 12,2 Prozent) und die Plätze 101 bis 150 um 10,5 Prozent (Vorjahr: 0,4 Prozent) gewachsen. Auf den Plätzen 151 bis 200 lässt sich nur noch ein geringes Umsatzwachstum von 0,6 Prozent feststellen. Die Ränge ab 201 verlieren mit -1,6 Prozent leicht.

Das könnte Sie auch interessieren