Horizont Newsletter

Infoscreen zeigt Siegerbild des "Kunst zum Quadrat"-Fotowettbewerbs

Das Siegerbild des von Infoscreen und Kunst Haus Wien initiierten Wettbewerbs "Kunst² FOTO WIEN Edition".
© Reza Vaezpour Semnan

Ein Schnappschuss in der U-Bahnstation "VIC – Vienna International Center" setzte sich bei dem von Infoscreen und Kunst Haus Wien initiierten Wettbewerb durch und wurde mit der Präsentation vor rund 1,1 Millionen Betrachtern auf sämtlichen Infoscreens belohnt.

Das quadratische Siegerfoto von Reza Vaezpour Semnani zeigt zwei vereinzelte, anonym bleibende Personen in der U-Bahnstation "VIC – Vienna International Center" und setzt das Thema "Urbanität" beeindruckend um. Trotz 1.475 Einreichungen wurde der Schnappschuss einstimmig von einer Jury als beste Arbeit ausgezeichnet. Neben einer Polaroid SNAP Touch 2.0 Kamera inklusive Equipment wurde Semnani mit einer Sonderausstellung seines Werkes in Form einer Präsentation vor rund 1,1 Millionen Betrachtern auf sämtlichen Infoscreens in und um die öffentlichen Verkehrsmittel in Wien, Graz, Linz, Innsbruck, Klagenfurt und Eisenstadt belohnt.

"Reza Vaezpour Semnanis Bild zeigt die uns allen vertraute Distanziertheit zwischen Stadtmenschen als typische Ausprägung von Urbanität", begründet Portraitfotografin und Jurymitglied Monika Saulich die einstimmige Entscheidung. "Die ganz besondere Entstehungsgeschichte verleiht dem Foto zusätzliche Brisanz." Tatsächlich besuchte Semnani den Wiener Sitz der Vereinten Nationen, eine zur Förderung der internationalen Zusammenarbeit gegründete Organisation, als er das einprägsame Motiv entdeckte. "An der U-Bahnstation Kaisermühlen-VIC standen eine einzelne Frau und – weit von ihr entfernt – ein einzelner Mann. Ich habe diese Situation sofort mit dem Begriff der 'Trennung' assoziiert, spontan fotografiert und das Bild deshalb auch 'Trennung' genannt", schildert Semnani das Setting.

Beeindruckt vom hohen Wiedererkennungswert, der beinahe an Bilderrahmen erinnernden Architektur der U-Bahn-Station, ist auch Jurymitglied und Infoscreen-Geschäftsführer Sascha Berndl: "Dass ausgerechnet ein öffentliches Verkehrsmittel eine so zentrale Rolle in der Bildkomposition spielt, hatte keinen Einfluss auf die Jury-Entscheidung. INFOSCREEN freut sich als Fahrgast TV-Sender über diesen Zufall natürlich trotzdem."

 

Das könnte Sie auch interessieren