Horizont Newsletter

Georg Kofler will mit Social Chain an die Börse

Georg Kofler bei den Medientagen 2019.
© Johannes Brunnbauer

Ex-ProSieben-Chef kündigt im Interview mit dem "Handelsblatt" Börsegang seines neuen Medienunternehmens an und hat sich hohe Umsatzziele für die nächsten fünf Jahre gesteckt.

Georg Kofler, Ex-Chef von ProSieben und Premiere will an die Börse. Die Social Chain AG soll Mitte nächsten Jahres an der Frankfurter Börser gelistet werden, ein Gang an die US-Technologie-Börse Nasdaq werde auch angestrebt. 

Die Social Chain AG, deren Hauptanteilseigner der Südtiroler ist, vereine Social Publishing, Social Marketing und Social Commerce, so Kofler im Interview mit dem deutschen Handelsblatt:  “Wir kreieren nicht nur Social-Media-Kampagnen für andere Firmen. Wir managen und vermitteln zahlreiche Influencer wie etwa Stefanie Giesinger, auch wenn das nur ein kleiner Baustein unseres Geschäfts ist. Wir schaffen eigene Communities und Plattformen mit eigenen Redaktionen.”

Eine Milliarde Umsatz angestrebt

Mit dem Unternehmen, das derzeit 500 Mitarbeiter beschäftige, will er jedes Jahr um bis zu 35 Prozent wachsen und so nächstes Jahr einen Umsatz von 300 Millionen, in fünf Jahren von einer Milliarde Euro erreichen.

“Warum nicht? Ich bin für ambitionierte Ziele bekannt”, sagt Kofler dazu im Handelsblatt. Auf den Medientagen 2019 konstatierte Kofler klassischen Medien Relevanz, schränkte aber ein, dass TV zwar noch immer Leitmedium sei, aber bei den unter-25-Jährigen verloren habe.

Forderung nach besserer Standortpolitik

Bei Start-ups und Unternehmensgründungen in Deutschland sieht der Manager noch Luft nach oben. Das Land müsse für unternehmerisch orientiertes Kapital attraktiver werden: "Wir müssen in Deutschland mehr Kapitalismus wagen, im guten Sinne der Sozialen Marktwirtschaft. Für die Förderung der Start-up-Szene schlage ich eine Art Sonderwirtschaftszone vor, in der verbesserte steuerliche und organisatorische Regeln gelten müssten."

Auf der ganzen Welt stünden Milliarden-Fonds bereit, um in Deutschland zu investieren.

Das könnte Sie auch interessieren