Horizont Newsletter

Früherer Styria-Aufsichtsratschef Trummer verstorben

35 Jahre lang stand Trummer an der Spitze der Styria und war federführend an der Transformation zur heutigen Unternehmensstruktur beteiligt.
© Richard Großschädl/ballguide

Wie die Styria Media Group am Freitag mitteilte, ist ihr langjähriger Aufsichtsratsvorsitzender Johann Trummer, zuletzt stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender des Medienkonzerns, am Donnerstag im Alter von 80 Jahren verstorben. Er prägte das heutige Gesicht der Styria entscheidend mit.

35 Jahre lang begleitete und gestaltete Trummer die Styria entscheidend mit: als Obmann des Katholischen Medien Vereins, als Vorstandsvorsitzender der Katholischer Medien Verein Privatstiftung sowie als langjähriger Aufsichtsratsvorsitzender und zuletzt stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Styria Media Group. Dabei hatte er, als er 1983 zum Obmann des Katholischen Preßvereins als damaliger Trägerstruktur der Styria gewählt wurde, schon eine beachtliche Karriere in gleich zwei Feldern hinter sich - sowohl in theologischer als auch in musikalischer Hinsicht.

 

Johann Trummer wurde 1940 in Bruck an der Mur geboren, studierte an der Universität Graz Theologie, Musikwissenschaft und Geschichte sowie an der damaligen Hochschule für Musik und darstellende Kunst Orgel und Cembalo. 1964 erfolgten seine Priesterweihe und die Promotion zum Doktor der Theologie, 1965 folgte das Diplom für Orgel und Cembalo. Johann Trummer fungierte als Sekretär der Bischöfe Josef Schoiswohl und Johann Weber. Von 1969 bis 2006 war er Mitglied der Vorstehung des Priesterseminars. Außerdem war Johann Trummer Leiter der Abteilung für Kirchenmusik der Kunstuniversität Graz, Gastprofessor unter anderem an den Musikakademien St. Petersburg und Minsk sowie Mitglied im Vorstand der Neuen Bachgesellschaft in Leipzig.

'Ein ganz besonderer Mensch'

Im Namen von Styria-Vorstandsvorsitzendem Markus Mair und Aufsichtsratsvorsitzendem Friedrich Santner würdigte das Medienhaus "mit tiefer, bleibender Dankbarkeit", dass Trummer "alle Begabungen seiner Persönlichkeit ebenso selbstlos wie unermüdlich in den Dienst unserer Unternehmensgruppe stellte". Die Neuordnung der Styria zur ihrer heutigen Form als Aktiengesellschaft im Jahr 1997 und in weiterer Folge zum modernem Multimedia-Konzern geht zu einem Gutteil auf Trummers Wirken zurück. Bis 2011 war er Aufsichtsratsvorsitzender der Styria Media Group.

"Die Basis für die Einschätzungen und Entscheidungen von Johann Trummer bildete stets das christliche Wertefundament und die daraus erwachsende Verpflichtung, sich in besonderer Weise für die Würde der Menschen einzusetzen. Das Prinzip Unabhängigkeit bildete dabei das Rückgrat seines persönlichen und unternehmerischen Handelns. Da machte er – mit aller Konsequenz, auch wenn diese für ihn selbst unbequem war – keine Zugeständnisse. In bestimmten Situationen Distanz gewahrt, Position behauptet und auch Konflikte durchgekämpft zu haben, ist ein bleibendes Verdienst, das sich Johann Trummer für die Styria erworben hat", würdigt die Aussendung den Verstorbenen. Man verneige sich "in großer Dankbarkeit vor einem ganz besonderen Menschen, der uns mit seinem Engagement, seiner Erfahrung, seinem Rat, seiner Tat und seiner Freundschaft sehr fehlen wird".