Horizont Newsletter

Frauennetzwerk Medien und Kuratorium für Journalistenausbildung starten Kooperation

© AdobeStock / Gaj Rudolf

Durch die Zusammenarbeit sollen gemeinsame Veranstaltungen und Weiterbildungsangebote umgesetzt werden und auch das Mentoring-Programm des Frauennetzwerks soll gefördert werden.

Das Kuratorium für Journalistenausbildung (KfJ) und das Frauennetzwerk Medien starten eine umfassende Kooperation zur gegenseitigen unterstützung bei Veranstaltungen, Weiterbildungen und Bekanntmachung der Angebote. Dabei wird das Frauennetzwerk Medien dem KfJ beispielsweise einen Fixplatz für eine Bewerberin im Mentoringprogramm bereitstellen. „Wir Journalistinnen und Medienfrauen machen uns im Frauennetzwerk Medien die Räuberinnenleiter, knüpfen an unseren Netzwerken. Deshalb freut es mich sehr, dass wir nun punktuell und punktgenau ans Netzwerk des KfJ anknüpfen, um unser Netzwerk zu erweitern und uns gegenseitig in unserer Arbeit zu unterstützen“, sagt Martina Madner, stellvertretende Vorsitzende des Frauennetzwerk Medien, Mitorganisatorin des Mentoring und Redakteurin der Wiener Zeitung.

"Gerade das Mentoring-Programm – ein Teil unserer Zusammenarbeit – stellt eine Möglichkeit dar, Frauen im Journalismus zu stärken und weiter zu entwickeln. Wir denken, dass man immer nur von einander und in einer besonderen Atmosphäre lernen kann. Diesen Rahmen möchten wir mit unserer Erfahrung in der journalistischen Aus- und Weiterbildung anbieten", ergänzt KfJ-Geschäftsführer Nikolaus Koller.

In der nächsten Runde des Mentoring-Programms des Frauennetzwerks Medien sollen für bis zu 15 Mentees passende Mentorinnen gefunden werden. "Frauen müssen bei der Suche nach Lösungswegen nicht immer wieder als Pionierin beginnen. Beim Mentoring profitieren Journalistinnen und PR-Frauen von den Erfahrungen der Kolleginnen, die sich ähnlichen Herausforderungen bereits gestellt haben", sagt Münire Inam, Vorstandsfrau und Mitorganisatorin des Frauennetzwerk Medien-Mentoring und ORF-Moderatorin, die mit der Trainerin und Psychologin Kerstin Witt-Löw sowie Martina Madner das Programm verantwortet. 

Andrea Vyslozil, Vorstandsfrau im Frauennetzwerk Medien und Redakteurin bei ProSiebenSat.1 PULS 4 sagt über die Kooperation: „Journalismus ist ein Beruf, in dem Neugierde die Voraussetzung für gelungene Arbeit ist. Im Frauennetzwerk Medien geht es um die Neugierde auf neue feministische Zugänge, im KfJ geht es um die Neugierde auf neue Werkzeuge für die journalistische Arbeit. Deshalb ergänzen wir uns mit dieser Zusammenarbeit optimal."

Das könnte Sie auch interessieren