Horizont Newsletter

Fehr Advice beteiligt sich an Styria Content Creation

Schweizer Fehr Advice beteiligt sich an STYRIA Content Creation
Stärken ihre Kooperation: Gerhard Fehr, Markus Mair, Eva Maria Kubin und Alexis Johann (v.l.).
Schweizer Fehr Advice beteiligt sich an STYRIA Content Creation
© SCC/Fehr Advice

Neue Partnerschaft soll Kunden für die digitale Welt experimentierfähig machen. Verhaltensökonomische Zukunftskompetenz für Medien- und Feedbacklösungen stehen im Fokus der Kooperation.

Nach mehreren erfolgreich abgewickelten Projekten in Österreich, Deutschland und der Schweiz haben Fehr Advice und Styria Content Creation (SCC) beschlossen zukünftig gemeinsam für die Kunden im gesamten deutschsprachigen Raum tätig zu sein. Dazu beteiligt sich die Fehr Advice & Partners AG mit einem qualifizierten Minderheitsanteil an der Styria Content Creation GmbH & CO KG. Alexis Johann, seit Anfang 2017 einer der beiden Geschäftsführer der SCC, wird die neuen Projekte managen, die im Rahmen der Kooperation entwickelt werden. Er wird die SCC wie bisher gemeinsam mit Eva Maria Kubin leiten. „Unsere Kunden beschäftigen Fragen wie ,womit kann ich Verhaltensänderungen in meinem Unternehmen fördern´, ,wie schaffe ich mehr Kauf-Loyalität bei meinen Kunden´, oder ,wie kann ich neue digitale Geschäftsmodelle rasch testen´. Wir haben künftig wissenschaftlich fundierte Antworten und die perfekte inhaltliche Umsetzung. Damit sind wir am Markt einzigartig“, erklärt Kubin.

Vom Potential der neuen Partnerschaft ist auch Markus Mair, Vorstandsvorsitzender der Styria Media Group, überzeugt: „Heute ist jede Organisation – und insbesondere Medienunternehmen – durch die digitale Transformation gefordert. Dazu braucht es verhaltensökonomisches Know-how, Experimentierfähigkeit durch Prototyping und schnelle Weiterentwicklung, verbunden mit einer dafür geeigneten entsprechenden IT-Infrastruktur. Durch den Einstieg von Fehr Advice bei der SCC bieten wir unseren Kunden künftig eine einzigartige Kombination von Kompetenzen.“ Gerhard Fehr sieht die Kooperation ebenfalls als „Win-Win-Win-Situation“: „SCC wird unsere Experimentability- und Digitalisierungs-Offensive maßgeblich unterstützen – durch Projektmanagement, User Interface Design, Content-Produktion und digitales Marketing. Für unsere Kunden entwickeln wir abgestimmte Lösungen zur Steigerung ihrer Experimentierfähigkeit, wodurch sie rascher lernen und evidenzbasiert bessere Entscheidungen treffen können.“

Das könnte Sie auch interessieren