Horizont Newsletter

Drucker-Verband: "bedingter" Beschluss des KV-Pakets

Im Druckerstreit ist weiterhin keine Einigung der Sozialpartner in Sicht.
(c)VÖZ

Arbeitgebervertreter machen Reduktion von Urlaubs- und Weihnachtsgeld zur Bedingung - Gewerkschaft plant Demonstration in Wien.

"Der Verband Druck & Medientechnik hat in seiner Hauptvorstandssitzung vom 17. September 2009 das im August vorgestellte und aktualisierte Paket für einen neuen Kollektivvertrag für die Druckbranche bedingt beschlossen", lässt der Verband Druck & Medientechnik in einer neuerlichen Aussendung zu den neuen Kollektivverträgen im grafischen Gewerbe verlauten.

Indes rüsten sich Druckereibeschäftigte für Aktionen zur Durchsetzung ihres Kollektivvertrages. Eine Demonstration Ende September in der Wiener Innenstadt soll den Auftakt für die "Aktionswochen" bilden, teilt die Gewerkschaft der Privatangestellten Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) mit. Ein "mehrwöchiger Arbeitskampf" ist geplant.

Hier die Aussendung des Verbandes Druck & Medientechnik im Wortlaut
:

"Für die Bereiche der Rollendrucker und der Tageszeitungen gibt es bereits seit Mai einen Konsens über die Inhalte des neuen Kollektivvertrages in deren Bereichen. Lediglich im Bereich der Bogendruckereien gab es noch unterschiedliche Auffassungen in Detailfragen. Bedingung für eine Schlusseinigung seitens des Verbandes ist die im August geforderte Reduktion des Urlaubzuschusses und der Weihnachtsremuneration bei den Bogendruckern von derzeit fünf Gesamtwochenlöhnen auf die österreichweit üblichen zwei Monatslöhne. Im Gegenzug dafür gibt es für die MitarbeiterInnen eine Erhöhung des Lohnabschlusses 2010 von 1,2 Prozent auf 1,4 Prozent.

Diese Bedingung war Voraussetzung für die anwesenden Fachgruppenobleute der Wirtschaftskammer Österreich und ihres Fachverbandsobmanns, der notwendigen Satzung* eines neuen Kollektivvertrages ihre Zustimmung zu erteilen. Der Verband hofft, dass nunmehr ein auch für die Gewerkschaft annehmbares Verhandlungsergebnis für die Druckbranche vorliegt.
"

*Hintergrund: Der Kollektivvertrag des freien Verbandes Druck & Medientechnik gilt zunächst nur für die Mitglieder des Verbandes. Erst durch die sogenannte „Satzung“ wird er flächendeckend für alle Druckereien in Österreich gültig. Im Satzungsverfahren muss auch der Fachverband (Wirtschaftskammer Österreich) die Zustimmung erteilen. Aus diesem Grund kann ein Kollektivvertrag seitens des Verbandes nur dann abgeschlossen werden, wenn die Satzungsfähigkeit sichergestellt ist.

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder
Netiquette auf HORIZONT online

Das könnte Sie auch interessieren

Keine Nachrichten verfügbar.