Horizont Newsletter

Disney trotz "Avengers" unter Erwartungen

Rekorde für Avengers konnten das angepeilte Disney-Ergebnis nicht retten.
© Disney / Marvel

Walt Disney lässt sich die Vorbereitungen für das Duell der Streamingdienste gegen Netflix mehr kosten als von Experten erwartet. Trotz der Einnahmen durch Blockbuster-Filme wie "Avengers: Endgame" verbuchte der US-Konzern im dritten Quartal einen Gewinn und Umsatz unter den Erwartungen der Experten. Die Aktie gab am Dienstag nachbörslich um fünf Prozent nach.

Disney gab für das abgelaufene Quartal einen Nettogewinn aus dem fortgeführten Geschäft von 1,4 Milliarden Dollar (1,25 Mrd. Euro) bekannt, ein Rückgang von etwas mehr als die Hälfte zum Vorjahreszeitraum. Dies ergab einen Gewinn je Aktie ohne Sonderposten von 1,35 Dollar. Vom Finanzdatenanbieter Refinitiv befragte Experten hatten dagegen mit 1,75 Dollar gerechnet. Im dritten Geschäftsquartal stieg der Umsatz zwar um ein Drittel auf 20,2 Milliarden Dollar. Hier hatten die Analysten 21,5 Milliarden erwartet.

Das Superheldenepos "Avengers: Endgame" ist dem Walt-Disney-Konzern zufolge im Juli zum weltweit erfolgreichsten Kinofilm aufgestiegen. Die Einnahmen aus den Ticketverkäufen haben den bisherigen Rekord von 2,789 Mrd. Dollar (2,48 Mrd. Euro) gebrochen, den der vor zehn Jahren erschienene Film "Avatar" von Regisseur James Cameron einspielte.

Disney+ kommt im November

Der Konzern mit der Maus will am 12. November mit dem Online-Dienst Disney+ in direkter Konkurrenz zu Netflix treten. Dieser hatte im Juli mit seinem Geschäftsbericht die Anleger ebenfalls enttäuscht. Walt Disney geht davon aus, dass Disney+ im Fiskaljahr 2024 einen Gewinn abwerfen wird.

Zum Start von Disney+ will das US-Filmstudio mit einem günstigen Paket aus drei Streamingdiensten auf Neukundengewinnung gehen. So soll das Paket neben den Inhalten von Disney+ auch Zugriff  zu ESPN sowie Hulu gewähren, berichten mehrere US-Medien nach einem Call mit Disney-CEO Bob Iger. Das Abo soll zu einem Preis von 12,99 US-Dollar in den USA angeboten werden, was genau dem Preis des Netflix-Standard-Abos entspricht. 

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder
Netiquette auf HORIZONT online

Das könnte Sie auch interessieren