Horizont Newsletter

Böhmermann fühlt sich in Konflikt mit Erdogan verlassen

Staatliche Akteure müssen die Grundrechte der Bürger schützen, fordert Böhmermann
© APA/dpa

Der Satiriker Jan Böhmermann fühlt sich in den Konflikten um sein Schmähgedicht über den türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan von der deutschen Bundesregierung generell im Stich gelassen.

"Staatliche Akteure müssen die Grundrechte der Bürger schützen", sagte Böhmermann der "Rheinischen Post" aus Düsseldorf vom Freitag. "Wenn es den Menschen selbst überlassen ist, sich vor Feinden der Meinungsfreiheit zu schützen, muss man den Staat in Frage stellen", sagte der 37-Jährige. Er hatte vor fast zwei Jahren in der ZDF-Sendung "Neo Magazin Royale" ein Gedicht verlesen, in dem Erdogan unter anderem in drastischen Worten sexueller Handlungen mit Ziegen bezichtigt wurde. Erdogan ging dagegen juristisch vor.

Strafrechtlich blieb die Angelegenheit für den Moderator folgenlos, zivilrechtlich aber unterlag er bisher. Das Hamburger Landgericht verbot das Gedicht weitgehend. Ab Dienstag geht der zivile Rechtsstreit allerdings in der nächsten Instanz in eine weitere Runde: Dann beginnt vor dem Oberlandesgericht in Hamburg die Berufungsverhandlung.

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder
Netiquette auf HORIZONT online

Das könnte Sie auch interessieren